Full text: Kath. Dorothea Viehmann / Pierson

- 17 - 
- Dorotheas Jugendzeit - 
Inzwischen war das Jahr 1769 herangenaht. Die Konfir 
mation der ältesten Tochter in der Knallhütte b./ Rengers- 
hausen sollte feierlich begangen werden. 3 Brüder und 2 Schwer 
stem gratulierten der Eonfirmandin Katharina Dorothea Pier 
son und brachten als Geschwister ihre Glückwünsche dar. Zur 
Feier hatte sich eine grosse Anzahl von Verwandten und Bekann 
ten - darunter der ehrwürdige Lehrer von Rengershausen - aber 
auch die Verwandten aus der Stammkolonie Schöneberg einge 
funden. Die Feier war für Dorothea ein tiefes Erlebnis, 
Da die Eltern der Dorothea über ein sehr ansehnliches 
Vermögen verfügten, tüchtig und rechtschaffen ihre Arbeit ver 
richteten, stand die Gasthalterei lüiallhütte allerorts im gu 
ten Ansehen und war weit und breit bekannt. Eine besondere 
Hervorhebung des Hamens Pierson geschah durch Hinzu 
setzung des Titels "Monsieur”. 
Schon als Zwölfjährige und gelegentlich ihres anfangs 
geschilderten Besuches in Schöneberg b/ Hofgeismar v/ar Dorothea 
imstande, ihren dortigen Altersgenossen manch spannendes Märchen 
wiederzugeben. Bei dem fast ununterbrochenen Wirtschaftsbe 
trieb und der damit verbundenen Zufriedenstellung der Knall- 
hütten-Gäste, v/ar Dorothea wohl eine abwechslungs- aber auch 
eine arbeitsreiche Jugend beschieden gewesen. Ihr freundlich 
bescheidenes Wesen brachte es mit sich, dass entweder schon be 
kannte ortsansässige Gäste oder auch nur kurze Rast begehren 
de Reisende, persönlich von Dorothea bedient zu werden wünsch 
ten. Bei solchen Gelegenheiten wurden v/ohl Geschichten ernster 
oder heiterer Art, Sagen und Märchen und zuletzt auch Schnurren 
in hessischer Mundart v/echselnd vorgetragen. Dem fremden Gast 
ward manch neues Märchen abgelauscht. 
Der bekannte althessische Lehrer G. üsbeck aus Kassel - 
Hiederzwehren hat mit seinen Ausführungen über "Dorothea 
Pierson” wertvolle Beiträge geliefert, er sagt; 
Das ausserordentlich begabte Kind prägte sich nach öfte 
rem Hören die vollkommenen Formen der erzählten Märchen so 
fest ein, dass dieselben auch für die Folge nicht verloren 
gingen
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.