Full text: Kath. Dorothea Viehmann / Pierson

4 
Der Hugenotte “Pierson* 
Besitzer der Knallhütte 
Inmitten des Gebäudekomplexes der H Knallhütte" tummelte 
sich an einem sommerlichen Spätnachmittage des Jahres 1768 
eine Schar lebensfroher Kinder# Ihr Vater war der• Gasthalter 
und Mitinhaber der vorbezeichneten Knallhütte; der Grossvater 
als Besitzer der Knallhütte, noch rüstig und schaffensfroh, 
versah das Braugewerbe in einem besonderen Schuppen dieser 
gutgehenden und weithin bekannten Gaststätte# 
Beide, Besitzer und Mitinhaber führten den fremdländi 
schen Hamen: Pierson. 
Der Grossvater war Johann Friedrich, der Vater der Kinder Joh- 
hann, Friedrich, Isaak. - Ihre hugenottische Abstammung fin 
det hier noch mehrfache Erwähnung# 
Bin zweiter und dritter Sohn des vorgenannten Johann Fried 
rich, die in der Hogenot teil-Kolo nie Schöneberg bei Hofgeis 
mar ansässigen Samuel Friedrich sowie Konrad Pierson, 
hatten in einem freundlich gehaltenen Schreiben angedeutet, 
die Kind er schar ihres Bruders Joh. Fr# Isaak während deren 
Ferienzeit bei sich in Schöneberg aufnehmen zu wollen. 
Am Freitag vormittag sollten die Schulferien beginnen# 
Bei dieser Gelegenheit hatte der Lehrer von Rengershausen seinen 
Schülern, Jungen und Mädchen - darunter auch den fröhlichen 
und gesunden Kindern von der Knallhütte - zu verstehen gege 
ben, dass die Älteste unter ihnen, die am 8. November 1785 zu 
Rengershausen/Knallhütte bei Kassel geborene Katharina, Doro 
thea wieder in der verflossenen Schulzeit recht fieissi’g ge- 
wesen sei und ihm viel Fraude bereitet habe. Als besondere An 
erkennung vor den übrigen Schülern bekam Dorothea Pierson 
den ersten Klassenplatz. 
Im elterlichen Hause waren die Freude und der berechtigte 
Stolz hierüber gross# 
Ungeduldig aber wurde von den Kleinen die besondere Ein 
ladung in die fremde unbekannte Gegend, nach Schöneberg bei 
Hofgeismar
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.