Full text: Kath. Dorothea Viehmann / Pierson

Einleitende Worte 
Es bedarf wohl kaum einer besonderen Erläuterung, wenn 
einleitend angeführt wird, dass schon in früheren Zeiten ein 
vom Kriege oder von Überfällen betroffenes Land unter dessen 
Auswirkungen zu leiden und auszuhalten hatte# 
So erging es auch dem einstigen Fürstentum Hessen wäh 
rend des 7 - jährigen Krieges in den Jahren 1756 - 1763# 
Hessen stand damals neben England auf der Seite Fried 
richs des Grossen und daher Österreich, Sachsen, Frankreich 
und Russland feindlich gegenüber# 
In jener Zeit wurde Kassel mehrmals von den Franzosen 
belagert. In der Nähe kam es auch zu zwei Schlachten, bei 
Sandershausen, wo die Hessen der starken französischen Über 
macht weichen mussten, und bei Wilhelmsthal, wo die Franzosen 
ge schlagen w ur den. 
Als ein sichtbares Zeichen des Gefechts am Sandershäuser 
Berg befand sich noch bis zum letzten grossen Weltkriege an 
dem Wend*sehen Hause am Martinsplatz in Kassel eine einge 
mauerte Kanonenkugel. Diese Kugel war aus einem französischen 
Geschütz während der Belagerung Kassels vom angegebenen Berg 
her abgeschossen worden# 
Täglich bei eintretender Dunkelheit wurden damals die 
Tore der Kasseler Stadtmauer geschlossen und waren für jeden 
Einlass im Fuhr- und Fussgängerverkehr gesperrt.
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.