Full text: Der Stern der Erlösung

METAETHIK 
81 
6 
Elementen dieses Inhalts, mit Gott, der Welt und dem 
Menschen, geschehen: mit Gott schon in den Anfängen des 
Mittelalters, mit der Welt zu Beginn der Neuzeit, mit dem 
Menschen zu Beginn des letzten Jahrhunderts. Erst nachdem 
so das Wissen nichts mehr einfach und klar ließ, erst seitdem 
kann der Glaube das vom Wissen ausgestoßene Einfache in 
seine Hut nehmen und dadurch selber ganz einfach werden. 
Der Mensch ist unbeweisbar, so gut wie die Welt und wie 
Gott. Sucht das Wissen gleichwohl eins von diesen dreien zu 
beweisen, so verliert es sich mit Notwendigkeit ins Nichts. 
Diesen Koordinaten, zwischen denen jeder Schritt, jede Be 
wegung, die es tut, sich abzeichnet, kann es nicht entweichen 
— und nähme es Flügel der Morgenröte und bliebe am 
äußersten Meer; denn aus der Bahn, die von jenen drei Ele 
menten bestimmt wird, kann es nicht herausspringen. So ist 
das Nichts des beweisenden Wissens hier immer nur ein 
Nichts des Wissens und genauer ein Nichts des Beweisens, 
dem gegenüber die Tatsache, die den Raum mitgründet, worin 
das Wissen selber lebt und webt und ist, in ihrer ganzen 
schlechthinnigen Tatsächlichkeit ungerührt stehen bleibt. Und 
das Wissen kann deshalb hier nichts weiter als den Weg von 
dem Unbeweisbaren, dem Nichts des Wissens, hin zur Tat 
sächlichkeit der Tatsache nachgehn — eben das, was wir hier 
zweimal schon getan haben und nun ein drittes Mal tun. 
Auch vom Menschen also wissen wir nichts. Und auch 
-/^dieses Nichts ist nur ein Anfang, ja nur der Anfang eines 
Anfangs. Auch in ihm erwachen die Urworte, das schaffende 
Ja, das zeugende Nein, das gestaltende Und. Und das Ja 
schafft auch hier im unendlichen Nichtnichts das wahre Sein, 
das »Wesen«. 
Was ist dies wahre Sein des Menschen? Das Sein Gottes 
war schlechthinniges Sein, Sein jenseits des Wissens. Das 
Sein der Welt war im Wissen, gewußtes, allgemeines Sein. 
Was ist gegenüber Gott und Welt das Wesen des Menschen? 
Goethe lehrt es uns: »Was unterscheidet Götter von 
Menschen? daß viele Wellen vor jenen wandeln — uns hebt
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.