Full text: Der Stern der Erlösung

METALOGIK 
62 
Eigenart streng gefaßt werden, das einzelne System aber wird 
diesen Gedanken immer nur relativ verwirklichen können; und 
wie diese Relativität im idealistischen System, was Hegel 
richtig erkannte, bedingt war durch den erreichten historischen 
Problemstand, so im metalogischen durch den subjektiven 
Standpunkt des Philosophen. Erschöpft ist auch mit diesen 
Bemerkungen das Problem des »Philosophen« noch nicht; 
doch müssen wir seine weitere Klärung uns noch aufsparen. 
Die Welt also in ihrem Überwältigtsein der dennoch überall 
als das »Gegebene« zugrundeliegenden Gattung durch das 
Wunder der Individualität, die nicht allerfüllende, aber voll 
erfüllte Welt der metalogischen Ansicht, konnten wir als 
gestaltete Welt bezeichnen. Gestaltet, nicht geschaffen. Mit 
der Geschaffenheit hätten wir mehr behauptet, als wir hier 
behaupten dürften. So wie der lebendige Gott der meta 
physischen Theologie durchaus nicht »der« lebendige Gott 
war, sondern »ein« lebendiger Gott, so ist die gestaltete Welt 
der metalogischen Kosmologie noch nicht die geschaffene, 
sondern bloß die gestaltete. Wie die lebendigen Götter den 
Höhepunkt der antiken Theologie, so bezeichnet diese gestal 
tete Welt die Höhe der antiken Kosmologie. Und zwar der 
Kosmologie nicht bloß des Makro-, sondern vor allem des 
Mikrokosmos, also sowohl der »natürlichen« wie der »gei 
stigen« Welt. Für die natürliche ist das Verhältnis sogar nicht 
ganz so klar, weil ja der Grundgedanke des Idealismus, die 
Identität von Sein und Denken, schon der Antike aufgegangen 
war. Aber dieser Gedanke ist in der Antike ohne kosmo 
logische Auswirkung geblieben; er bleibt meta=physisch. 
Selbst den Emanationsgedanken bringt erst die neuplatonische 
Schule, die sich eben schon in der Reaktion auf neue, nicht 
mehr antike Gedanken entwickelt. Platon aber selber und 
Aristoteles lehren innerhalb der Welt kein emanatorisches, 
überhaupt kein aktives Verhältnis zwischen Idee und Erschei 
nung, Begriff und Ding, Gattung und Individuum oder wie 
sonst der Gegensatz noch gefaßt wird. Sondern hier treten 
die merkwürdigen Gedanken ein, daß die Dinge die Idee
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.