Full text: Der Stern der Erlösung

5* 
METALOGIK 
paradoxe Aussage über B (nämlich B-A) wird nicht weniger 
paradox durch die Beziehung auf eine unparadoxe Aussage 
über A (nämlich A=A). Während allerdings die Paradoxie 
einer an sich paradoxen Aussage über A (nämlich A=B) durch 
die Beziehung auf eine unparadoxe über A (nämlich A*A) 
wenn nicht gerade verschwindet, so doch merklich abnimmt. 
Es bleibt als unerklärter Rest hier nämlich nichts mehr außer 
dem — Begriff der Beziehung, also eine Schwierigkeit, die 
ebensosehr die Möglichkeit der Beziehung zwischen zwei 
Gleichungen wie der innerhalb der einzelnen Gleichung be 
trifft. Diese Schwierigkeit aber fällt hier noch ganz aus 
unserm Gesichtskreis, da wir ja noch einzig mit der einzelnen 
Gleichung zu tun haben und nur vorweggreifend, und nur um 
die Eigentümlichkeit von B=A gegenüber A=B oder den Unter 
schied der metalogischen gegenüber der idealistischen Welt 
betrachtung zu erläutern, auf den Weg, den der Idealismus 
geht, hinweisen mußten. Dieser Weg führt als innerweltlicher 
Weg der Emanation, des Hervorströmens, oder der idea* 
listischen Erzeugung hin zu A*B. Wir werden die Bedeutung 
dieses innerweltlichen Wegs später noch eingehend zu be 
handeln haben. Hier kehren wir zu der einfachen Gleichung 
B*A oder vielmehr zu dem, was sie symbolisieren soll, zur 
nietalogischen Welt, zurück. 
S ie ist, im Gegensatz zu der allerfüllenden Welt des Idealis 
mus, die ganz erfüllte, die gestaltete Welt. Sie ist das 
Ganze ihrer Teile. Die Teile sind nicht erfüllt vom Ganzen, 
nicht getragen von ihm, — das Ganze ist eben nicht All, es 
ist wirklich bloß Ganzes. Deswegen führen auch viele Wege 
von den Teilen zum Ganzen, ja ganz genau genommen hat 
jeder Teil, sowie er wirklich Teil, wirklich »Individuum« ist, 
seinen eigenen Weg zum Ganzen, seine eigene Fallkurve. 
Während von dem All der idealistischen Ansicht, das alle 
seine Glieder erfüllt und jedes einzelne trägt, auch nur ein 
einziger Weg zu diesen Gliedern führt, nämlich eben der Weg, 
auf dem der Kraftstrom des Alls fließt. Hier wird der Grund
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.