Full text: Der Stern der Erlösung

METALOGIK 
5 
ist; für den Daimon der Individualität aber gilt wirklich das 
astrologische Gesetz: »wie an dem Tag, der dich der Welt 
verliehen, die Sonne stand zum Gruße der Planeten«. Der 
Mensch und jeder individuelle Weltteil ist also nie mehr Indi 
vidualität als in dem Augenblick, wo er — eben sich indivi 
dualisiert, als selber der Teilung absagender Weltteil in die 
Erscheinung tritt, »ans Licht der Welt kommt«. Diese seine 
Individualität aber wird nun mit dunkler Gewalt angezogen 
von der Macht ihrer Gattung; diesem Mittelpunkt treibt sie zu, 
in stets zunehmender Entfernung vom aller Möglichkeiten 
vollen Tage der Geburt, unter steter Einbuße also an Möglich 
keit, — an Individualität; um sie zuletzt so völlig als es ihr 
nur möglich ist, aufzugeben im Augenblick der Begattung. In 
der Begattung ist das in seiner Geburt vollkommen indivi 
duelle, geradezu dinghafte, verbindungs- und beziehungslose, 
erst vom Begriff, noch nicht von der Wirklichkeit seiner Gat 
tung berührte Individuum ebenso vollkommen in die Gattung 
eingegangen. In seinem ständigen Ablauf erweist sich dieser 
Kreisprozeß gegenüber dem Erzeugungsbegriff des Idealismus 
als die anschauliche Darstellung des metalogischen Wesens 
der Welt. 
Es ist ein Kreisprozeß. Wir müßten ihn symbolisch mit 
B=A bezeichnen. Die Ursprünge der beiden »Seiten« der Glei 
chung sind verschwunden. Die Gleichung selbst aber unter 
scheidet sich charakteristisch von der vorhin gewonnenen. 
Während die Gottformel A=A zwei gleich Ursprüngliche, gleich 
Unendliche gleichsetzte, behauptet die Weltformel die Glei 
chung zweier Ungleichen: des Weltinhalts und der Weltform. 
Und zwar behauptet sie diese Gleichung ausdrücklich zunächst 
als B=A, nicht etwa als A=B. Das heißt: sie behauptet die 
Passivität der Form, die Aktivität des Inhalts; sie spricht dem 
Begriff Selbstverständlichkeit zu, aber das Ding erscheint ihr 
als Wunder. Und damit wird ihr die Welt zum in sich 
geschlossenen, nach außen ausschließenden Ganzen, zum 
gefüllten Gefäß, zum gestaltenreichen Kosmos. Alle grund 
legenden Beziehungen in ihr sind solche, die von B nach A
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.