Full text: Der Stern der Erlösung

64 
ERSTER TEIL: ZWEITES BUCH 
In Individuum also und Gattung, und zwar in der Be 
wegung, die das Individuum in die geöffneten Arme der Gat 
tung hineinführt, vollendet sich die Gestalt der Welt. Auch 
bei Gott waren Wesen und Freiheit nur begriffliche Extreme, 
und seine Lebendigkeit erzeugte sich in der inneren Ausein 
andersetzung von göttlicher Macht und göttlichem Müssen, wo 
die Willkür der Macht sich am Müssen einschränkte, der 
Zwang des Müssens durch die Macht gelöst wurde; so ent 
steht die Gestalt der Welt, nicht unmittelbar aus dem Sturz 
des Besonderen in das Allgemeine, sondern näher aus dem 
Eingehen des Individuums in die Gattung. Das wirkliche Und 
der Welt ist nicht das Und von begeisteter Welt und welt- 
heimischem Geist — das sind Extreme —, sondern viel 
unmittelbarer: vom Ding und seinem Begriff, vom Individuum 
und seinem Genus, vom Menschen und seiner Gemeinschaft. 
Es gibt einen Vorgang, worin sich diese beiden Elemente 
des Weltwesens in stärkster, bedeutungsreichster Anschau 
lichkeit spiegeln. Das Individuum entspringt in der Geburt, 
das Genus, wie schon das Wort andeutet, in der Begattung. 
Der Akt der Begattung geht der Geburt voraus und geschieht 
als einzelner Akt ohne die bestimmte Beziehung auf sie als 
einzelne, dennoch in seinem allgemeinen Wesen streng auf sie 
bezogen und gerichtet. Die Geburt aber bricht nun in ihrem 
individuellen Ergebnis hervor als ein volles Wunder, mit der 
überwältigenden Kraft des Unvorhergesehenen, Unvorher 
sehbaren. Begattung gab es immer und dennoch ist jede 
Geburt etwas absolut Neues. Über die unindividuellste aller 
menschlichen Handlungen stürzt ein Erfolg von wahrhaft »un 
aussprechlicher«, unausdenkbarer Individualität. Die Eigen 
heit des Geborenen — wohlgemerkt seine Eigenheit als eines 
Teils Welt, nicht sein Selbst — sammelt sich ganz im Augen 
blick der Geburt; das ist der tiefste Sinn des astrologischen 
Glaubens, der versagt, weil und insofern er den Menschen als 
Selbst zu fassen wähnt, während er ihn in Wahrheit nur trifft, 
insofern er Individualität, also ein besonderer Teil der Welt 
gleich jedem andren außermenschlichen Wesen oder Ding,
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.