Full text: Der Stern der Erlösung

METAPHYSIK 
1Z 
ausgeht; das Kunstwerk muß durch eine kristallene Mauer 
von allem andern, was nicht es selbst ist, abgeschlossen sein; 
es muß etwas wie ein Hauch über ihm liegen von jenem 
»leichten Leben« der olympischen Götter, mag schon das 
Dasein, das es spiegelt, Not und Träne sein. Von dem drei 
fachen Geheimnis des Schönen — äußere Form, innere Form, 
Gehalt — hat die erste seiner Gestalten, das Wunder der 
äußeren Form, das »Was aber schön ist, selig ist es in ihm 
selbst«, seinen Ursprung im metaphysischen Geiste des 
Mythos. Der Geist des Mythos gründet das Reich des 
Schönen. 
D ieser Geist des Mythischen, in dem Gott zu einem leben 
digen Gott wird, hat seine Stärke in jener Geschlossen 
heit, die selbst wieder eine Folge der Abschlußhaftigkeit dieses 
Gottesbegriffs ist. Auch seine Schwäche liegt begründet in 
dieser seiner Geschlossenheit und abschlußhaften, nicht zeu 
genden, sondern erzeugnishaften Art. Aber hier gilt es vor 
erst, seine Stärke zu betonen. Das Mythische, wie es bis zu 
ihrem Untergang in den Religionen Vorderasiens und Europas, 
doch als ein Stadium der Entwicklung überall herrschend war, 
bedeutet keine niedrigere, sondern die höhere Form gegen 
über den »Geistesreligionen« des Ostens. Es ist kein Zufall, 
daß die Offenbarung, als sie in die Welt hinausging, ihren Weg 
nicht nach Osten, sondern nach Westen nahm. Die lebendigen 
»Götter Griechenlands« waren würdigere Gegner für den 
lebendigen Gott als die Schemen des asiatischen Ostens. 
Chinas wie Indiens Gottheiten sind ungeheure Gebäude aus 
den Blöcken der Urzeit, die als Rohblöcke in den Kulten der 
»Primitiven« noch bis in unsre Zeit hineinragen. Der Himmel 
Chinas ist der zum Weltumfassenden gesteigerte Begriff der 
göttlichen Macht, die, ohne sich über das göttliche Wesen zu 
ergießen und sich so zur göttlichen Lebendigkeit zu gestalten, 
in die ungeheure Kugel ihrer herrschenden Willkür das ganze 
All einordnete, nicht als ein andres, sondern als ein ihr Ein 
geschlossenes, ihr »Innewohnendes«; nirgends wird der an
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.