Full text: Der Stern der Erlösung

44 
ERSTER TEIL: ERSTES BUCH 
Satz selber kommt erst zustande, entsteht erst dadurch, daß 
das erörternde, festigende Nein, über das bestätigende Ja 
Gewalt zu gewinnen sucht. Der Satz, ja schon der kleinste 
Satzteil — wo die Sprache isoliert, das Wort; wo sie agglu- 
tiniert, die Verbindung zweier Worte; wo sie flektiert, die 
Verbindung von Stamm und Flexionsendung in einem Wort — 
setzt Ja und Nein, So und Nichtanders voraus. Damit haben 
wir das dritte jener Urworte, das an Ursprünglichkeit den 
beiden andern nicht gleich, sondern sie beide voraussetzend, 
dennoch erst beiden zu lebendiger Wirklichkeit hilft: das 
Wort »und«. Das Und ist nicht der geheime Begleiter des 
einzelnen Worts, sondern des Wortzusammenhangs. Es ist 
der Schlußstein des Kellergewölbes, über welchem das 
Gebäude des Logos, der Sprachvernunft, errichtet ist. Wir 
haben in der zuvor gefundenen Antwort auf die Frage nach 
Gott, die wir in der Feststellung des Nichts unsres Wissens 
von ihm aufgeworfen hatten, eine erste Kraftprobe jenes 
dritten Urworts kennen gelernt. 
Das, zunächst wenigstens, Abschließende dieser Antwort 
wird symbolisiert durch die Gleichung, in der die Wege, die 
zur Antwort führten, unsichtbar geworden sind. Der Gleichung 
A=A sieht man nicht mehr an, ob sie aus A, A=, =A oder A 
aufgebaut ist. Sie läßt nichts weiter erkennen als die reine 
Ursprünglichkeit und Insichselbstbefriedigtheit des Gottes. Er 
ist von nichts außer sich abhängig und scheint nichts außer 
sich zu bedürfen: »frei im Äther herrscht der Gott, seiner 
Brust gewalt’ge Lüste bändigt das Naturgebot« — das Gebot 
seiner eigenen Natur. Das innere Spiel der Kräfte, das diese 
lebendige Göttergestalt gebildet hat, ist versunken. Eben 
damit symbolisiert die Gleichung die unmittelbare Lebendig 
keit dieser Gestalt, die Lebendigkeit des Gottes. 
D es Gottes zunächst. Denn lebendig sind auch die Götter 
des Altertums, nicht erst der, den wir heut als den 
lebendigen bezeichnen. Sie sind sogar, wenn man so will, 
viel lebendiger. Denn sie sind nichts als lebendig. Sie sind
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.