Full text: Der Stern der Erlösung

DER STERN ODER DIE EWIGE WAHRHEIT 
221 
zum Anblick der Glut, mit der die Flamme des Feuers in sich 
selber glüht. 
Dreifach zuckte auch die Flamme. In drei Gegensätzen 
des eignen brennenden Lebens erinnerte sie sich das drei- 
gespaltene Leben des äußeren All. Des jüdischen Gottes 
Macht und Demut, des jüdischen Menschen Auserwähltheit 
und Erlöserberuf, der jüdischen Welt Diesseitigkeit und Künf- 
tigkeit — in diesen drei Zuckungen versammelte die Flamme 
in ihrem Inneren spiegelgleich alle Gegensatzmöglichkeiten des 
All zu einfachen Gegensätzen. Denn zum Unterschied von 
allen Flammen der Erde verglüht sie ihre Wärme nicht bloß 
im Strahlen nach Außen, sondern weil sie sich ewig aus sich 
selber nährt, sammelt sie die Glut zugleich ins Innerste zu 
höchstem inbrünstigem Brand; und indem sie also ihre Glut 
ins Innre versammelt, schmilzt sie nun wiederum die flam- 
mend=zuckenden Gegensätze je mehr und mehr in sich wieder 
zu einfachem stillen Glühn. 
Der Gegensatz zwischen schöpferischer Macht und offen 
barender Liebe, selber noch inwohnend in der ursprünglichen 
Umkehr vom verborgenen Gott des Heidentums- zum offen 
baren der Offenbarung und im engeren Sinn jüdisch nur in den 
zuckenden unberechenbaren Übergängen zwischen seinen 
beiden Seiten, dieser Gegensatz schmilzt in der Innenwärme 
des jüdischen Herzens zur Anrufung Gottes als »unser Gott 
und Gott unsrer Väter«. Dieser Gott ist ununterscheidbar der 
Gott der Schöpfung und der Gott der Offenbarung. Grade daß 
er hier nicht mit dem offenbarten Namen angerufen wird, son 
dern als Gott überhaupt, und dann doch wieder als Gott über 
haupt zu »unserm« Gott wird und dies sein Unsersein wieder 
in seinen Uranfang verankert wird und also die Offenbarung, 
durch die er unser Gott ist, begründet wird in ihrem eignen 
schöpferischen Ursprung in der Offenbarung an die Väter, 
— dies ganze vielverflochtene Gebild des Glaubens ist im 
jüdischen Herzen ein ganz einfaches Gefühl. Es ist keine letzte 
Einheit, nicht das, was das Gefühl eben noch als Äußerstes
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.