Full text: Der Stern der Erlösung

DER STERN ODER DIE EWIGE WAHRHEIT 
Wachstum wachsenden Welt und der sich im Glauben er 
neuernden Seele verlöre. Die östliche Kirche, die, getreu ihrem 
Ursprung bei Johannes und den griechischen Vätern, das Amt 
der Bekehrung der Weisheit auf sich genommen hatte, sie 
zeigt hinfort das große Bild jener Gefahr der Gottvergeisti 
gung, die aus einer anarchischen Welt, einer chaotischen Seele 
sich flüchtet in die Hoffnung und die Schau. 
Das All des verschlossenen Menschen erschlossen die Wege 
des Priesters und des Heiligen. Auch sie strahlten, obwohl 
ebenfalls vom gleichen Strahl des Sterns der Erlösung aus 
gehend, auseinander und schienen sich zu verfassen zum 
Gegensatz, der unter Menschen Mensch vom Menschen schied. 
Und auch hier brach vor diesem Gegensatz das Heidentum, 
das unter Menschen jeden von jedem in hundertfacher Schei 
dung schied, immer aufs neue zusammen. Denn alle heidnische 
Scheidung schied nach dem dauerhaften Merkmal von Gestalt 
und Farbe und Sprache und Rang oder nach den flüchtigen 
Wallungen des Augenblicks in Haß und Liebe. Aber alle jene 
dauerhaften Male wurden zunichte vor dem einen unzerstör 
baren Charakter des Priesters, der ihn von den Laien schied, 
und aller Sturm der Wallungen des Augenblicks brach sich am 
Heiligen, an seiner einen großen immer neuen Leidenschaft der 
Liebe. Vor dem Gewichte jener Form wurde alle Fülle der 
heidnischen Formen unwichtig; vor der Größe jener Lei 
denschaft schwand alle Willkür heidnischer Leidenschaften und 
ward zunichte. Aber dennoch blieb der Gegensatz, der zwar 
den heidnischen Taumel des Menschlichen auffing und stillte; 
die Gestillten lagen untereinander weiter im Kampf; zwischen 
Form und Freiheit, zwischen Priester und Heiligem blieb im 
All der Menschlichkeit der Friede ebenso ungeschlossen wie 
auch zwischen der einen Form und der Fülle der Gestalten, 
der einen Freiheit und den Leidenschaften. Die Einung winkte 
auch hier wieder erst dort, wo die beiden Wege jenseits alles 
Wegs wieder zusammentrafen, um die Menschheit unter die 
sem Kreuz zu sammeln. Von dort winkte das Bild dessen, der 
der Christenheit gesagt hatte: Ich bin die Wahrheit. Der
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.