Full text: Der Stern der Erlösung

DER STERN ODER DIE EWIGE WAHRHEIT 
M 
Denn zwar auch geschaut kann das Ganze nur werden, wo 
es zum Teil geworden ist, und so kann das Ganze der Wahr 
heit, die ganze Wahrheit nur geschaut werden, indem sie in 
Gott gesehen wird. Dies ist das einzige, was in Gott gesehen 
wird. Hier allein erlebt der Mensch nicht unmittelbar, sondern 
Gott ists, der erlebt, und der Mensch schaut bloß zu. Seinen 
Teil an der Wahrheit ergreift er noch in der unmittelbaren 
Einheit von Erlebnis und Schau. Aber die ganze Wahrheit 
kann er, eben weil sie die ganze ist und also nur Gott zu teil, 
nur für Gott zum Teil werden kann, selber auch nur in Gott 
schauen. Denn im Leben bleibt er Mensch; er mag wohl 
Gott erleben — was sonst wäre die Offenbarung; ist doch 
auch das Erleben eines Menschen, wie ein Mann seinen Freund 
erlebt, gar nichts weiter als daß der eine versteht, was der 
andre zu ihm spricht; während es nicht möglich ist, zu erleben, 
was selbst der nächste Mensch an andern erlebt; davon und 
nur davon, nicht vom unmittelbaren Wechselverkehr der Men 
schen untereinander, gilt das harte Wort, daß keine Brücke 
führt von Mensch zu Mensch. 
Im Leben also bleibt der Mensch Mensch; und wenn er 
auch Gottes Stimme vernehmen, Gott erleben kann, so erlebt 
er deswegen mitnichten etwa auch das, was Gott selbst erlebt. 
Im Schauen aber schaut er, eben weil er hier aus dem flüssi 
gen Element des Erlebens ans Ufer tritt, unmittelbar was Gott 
erlebt. Er schaut es in Gott. Gott selbst erlebt es. Das ist 
ein großer Unterschied. Für ihn ist es immer nur Wahrheit. 
Aber für Gott ist es mehr als Wahrheit. Für Gott ist es Er 
lebnis. »Gott ist die Wahrheit« heißt: er trägt sie in sich, ihm 
ist sie zu Teil. Das Wahrlich des Menschen, mit dem er sein 
Teilhaben an der Wahrheit, die als ganze Wahrheit nur Gott 
zu Teil ist, bewährt, ist gradezu die Gegenzeichnung, mit der 
er die vom Herrn der Wahrheit ausgegangene Urkunde für 
sein Teil und Amt als treuer Diener seines Herrn bestätigt. 
Der Wahrheit, die Gottes Siegel ist, entspricht als Siegel des 
Menschen das Wahrlich. Sein Wahrlich, sein Ja und Amen, 
darf er sagen und soll es. Es ist ihm verwehrt, Wenn und Aber
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.