Full text: Der Stern der Erlösung

49i 
DRITTER TEIL: DRITTES BUCH 
/ 
letzten Mal sei die philosophische Lästerung hier abgewehrt 
— nein, sondern uns in der Wahrheit. 
W ir finden uns wieder. Wir finden uns vor. Aber wir 
müssen den Mut haben, uns in der Wahrheit vorzu 
finden, den Mut, inmitten der Wahrheit unser Wahrlich zu 
sagen. Wir dürfen es. Denn die letzte Wahrheit — sie ist ja 
keine andre als unsre. Gottes Wahrheit ist nichts andres als 
die Liebe, mit der er uns liebt. Das Licht, aus dem die Wahr 
heit leuchtet, es ist nichts andres als das Wort, dein unser 
Wahrlich antwortet. Im ersten »Es werde Licht« ist sowohl 
das Licht dieser Welt geschaffen wie das andre, das Gott 
schied und aufsparte für jene Welt der Vollendung. So sprechen 
wir unser Wahrlich dort, wo wir uns finden. Es gibt keinen 
bloßen Zufall. Die Geburt zur Persönlichkeit ist kein Zufall, 
als der sie vom metalogischen Standpunkt des Heidentums 
allerdings erscheint, sondern Schöpfung. Die Wiedergeburt 
zum Selbst im Überfall des Daimon über den Charakter ist 
nicht der Zufall, als der sie vom metaethischen Standpunkt des 
Heidentums allerdings erscheint, sondern Offenbarung. Als 
Geborener und als Wiedergeborener findet sich der Mensch 
vor. Eins so wenig wie das andre darf er sich unterfangen zu 
verleugnen. Er muß dort leben, wohin er gestellt ist; denn er 
ist von der Hand des Schöpfers hingestellt, nicht aus dem 
Schoße des Zufalls herausgefallen. Er muß dahin gehen, wohin 
er gesandt ist; denn er hat vorn Worte des Offenbarers Rich 
tung empfangen, nicht vom blinden Taumelschritt des Schick 
sals eine dunkle Schickung. Stand und Sendung — zu beiden 
muß er, wie er sie in dem Vorgefundenen Ort und in dem ent 
scheidenden Augenblick seines Lebens als sein persönliches 
Hier und Jetzt empfing, sein Wahrlich sagen, auf daß sie ihm 
Wahrheit werden. 
Seine Wahrheit muß die Wahrheit werden, weil sie über 
haupt nur Wahrheit ist als eine seine Wahrheit. Die Wahrheit, 
die von Gott urspringt, erkannten wir als das Wesen der 
Wahrheit überhaupt. So muß sie auch dem Menschen als
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.