Full text: Der Stern der Erlösung

DER STERN ODER DIE EWIGE WAHRHEIT 489 
sagt über die Welt wirklich — nichts. Ganz anders steht es 
mit dem Satz vom Nichts, der Schopenhauer hier vorschwebte, 
dem Gedanken des Buddhismus; den könnte man wohl for 
mulieren: das Nichts ist Gott. Dieser Satz ist so wenig eine 
Absurdität wie der Satz des Idealismus, daß die Wahrheit Gott 
sei; er ist bloß wie jener — falsch. Das Nichts ist nämlich 
genau wie die Wahrheit letzthin überhaupt kein selbständiges 
Subjekt, es ist eine bloße Tatsache, die Erwartung eines Etwas, 
ein Nochnichts. Eine Tatsache also, die ihren Boden, auf dem 
sie steht, erst sucht. Wie die Wahrheit Wahrheit nur ist, weil 
sie von Gott ist, so das Nichts Nichts nur weil es zu Gott ist. 
Von Gott allein läßt sich sagen, daß er das Nichts ist; es wäre 
eine erste, ja die erste Erkenntnis seines Wesens. Denn hier 
kann Nichts Prädikat sein, eben weil Gott gar nicht in seinem 
Wesen erkannt wird; die Frage »Was ist Gott?« ist unmöglich. 
Eben die Unmöglichkeit dieser Frage wird vorzüglich be 
zeichnet in dem wahren Satz: Gott ist das Nichts: er ist, neben 
dem andern »Gott ist die Wahrheit«, die einzig zulässige Ant 
wort auf jene Frage. Wie die Antwort »Gott ist die Wahrheit« 
die mystische Frage nach seinem überweltlichen Wesen, diese 
letzte Frage, zurückführt in die lebendige Erfahrung seiner 
Taten, so führt die Antwort »er ist Nichts« die abstrahierende 
Frage nach seinem vorweltlichen Wesen, diese erste Frage, 
auf die gleiche Erfahrung — hin. In dieser Erfahrung sammelt 
sich so von beiden Seiten alles, was wir fragen möchten. An 
fang und Ende steigen aus ihrer Verborgenheit da ins Offen 
bare. In dieser Mitte finden wir uns vor, und Ihn den »Ersten 
und Letzten« bei uns, ganz dicht, wie ein Mann seinen Freund. 
Das Verborgene wird so offenbar. Und die Tatsächlichkeit, 
die Nähe, das Unmittelbare erfüllt nun, von hier aus gesehen, 
alle Enden der Welt, es schläft in allen Splittern der Vorwelt, 
es wohnt auf allen Sternen der Überwelt. Gottes Wesen ist, 
ob es Wahrheit wäre oder Nichts, zergangen in seiner ganz 
wesenlosen, ganz wirklichen, ganz nahen Tat, in seiner Liebe. 
Und dieses sein ganz offenbares Lieben zieht nun in die von 
der Starrheit des Wesens erlösten Räume und erfüllt alle 
Ferne. Das Offenbare wird zum Verborgnen.
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.