Full text: Der Stern der Erlösung

486 
DRITTER TEIL: DRITTES BUCH 
Unleugbarkeit der Unwahrheit sind als Tatsachen untrennbar. 
Warum wird grade jener Unleugbarkeit vertraut? und die Un- 
leugbarkeit der Unwahrheit zu einer Tatsache zweiten Ranges 
herabgedrückt. Weil uns jene Unleugbarkeit der Wahrheit als 
eine — wahre Tatsache erscheint, und die. Unleugbarkeit des 
Irrtums als eine — unwahre. Das Merkmal der Wahrheit ist 
unmittelbar mit jener Tatsache verbunden. So unmittelbar, 
daß es uns selber als Tatsache erscheint. Die Unleugbarkeit 
der Wahrheit ist eine wahre Tatsache, aber eine Tatsache. 
Wir vertrauen also gar nicht der Tatsache, sondern ihrer 
Vertrauenswürdigkeit. Die Tatsache an sich, das Aufsich- 
selberstehen der Wahrheit würde uns wenig besagen, wenn es 
bloß ein Stehen auf ihrem eigenen Stehen wäre. Aber es ist 
wirklich ein Stehen auf ihr selber: die Unleugbarkeit der 
Wahrheit ist selber wahr. Nicht schon die Tatsache der Un 
leugbarkeit fordert Glauben, sondern erst die Wahrheit dieser 
Tatsache. 
Auf einem letzten Vertrauen also darauf, daß der Boden, 
auf den sich die Wahrheit mit ihren eigenen Füßen stellt, trag 
fähig ist, beruht alles Vertrauen auf die Wahrheit. Die Wahr 
heit ist selber der Wahrheit letzte Voraussetzung und ist es 
nicht als Wahrheit, die auf eigenen Füßen stünde, sondern als 
Tatsache, der man vertraut. Die Wahrheit selber ist Tatsache 
noch vor der Tatsache ihrer Unleugbarkeit. Die Tatsache 
ihrer Unleugbarkeit wäre für sich allein noch eine bloße Tat 
sache. Aber durch die ihr vorangehende, vom vertrauenden 
Wahrlich des Glaubens besiegelte Tatsächlichkeit der Wahr 
heit steht die Tatsache der Unleugbarkeit der Wahrheit wirk 
lich fest. Das Selbstvertrauen der Vernunft, das die Meister 
der Schule pflegen, ist ganz berechtigt. Aber es ist nur be 
rechtigt, weil es auf einem Vertrauen des ganzen Menschen, 
dessen die Vernunft nur ein Teil ist, beruht: und dieses Ver 
trauen ist kein Selbstvertrauen. 
So wäre denn die Tatsächlichkeit der Wahrheit das Letzte, 
was uns die Wahrheit selber über sich zu sagen hat. Dies 
Letzte ist, daß sie Vertrauen fordert zu ihr als einer Tatsache.
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.