Full text: Der Stern der Erlösung

METAPHYSIK 
R 
Wir können den Schritt, den dieses erste Ja auf dem Wege 
zur Vollendung Gottes bedeutet, in bekannten logisch=mathe- 
matischen Symbolen festzuhalten versuchen. Wir wollen uns 
dabei zunächst beschränken auf die Verwendung der algebra 
ischen Buchstaben und des Gleichheitszeichens. In der Glei 
chung y-x etwa würde y den Gegenstand, x den Inhalt der 
Aussage bezeichnen, y also das Subjekt, x das Prädikat. 
Während nun sonst die bejahende Setzung das Subjekt, die 
verneinende Bestimmung das Prädikat bezeichnet, ist es hier, 
wo es sich um die Ursprünge handelt, gerade umgekehrt; die 
Bejahung wird das Merkmal der Urbestimmung; das Prädikat 
ist zwar im einzelnen Fall stets ein einzelnes, also negativ, 
nach ihrem ursprünglichen Begriff aber ist die Bestimmung 
gerade positiv, — das reine »So«. Daß dieses »So« dann 
weiterhin ein »So und nicht anders« wird, tritt erst in Kraft, 
wenn zu dem ursprünglich Einen das »Andre« hinzutritt. Erst 
durch diesen Übergang zur Vielheit wird die Bestimmung zur 
Verneinung. Und wie die Urbestimmung im Ja geschieht, so 
die Ursetzung, die Setzung des ursprünglichen Subjekts, im 
Nein; jede einzelne Setzung eines Subjekts ist zwar bloße für 
sich grundlose Position, aber die ursprüngliche Setzung, die 
vor allen einzelnen liegt, die Voraussetzung, ist Verneinung, 
nämlich des Nichts; jedes einzelne Subjekt ist schlechthin 
»anders«, anders nämlich als das Nichts. In der Gleichung, 
die wir hier aufzustellen haben, wird also links vom Glei 
chungsstrich das Nein, rechts das Ja zu stehen kommen. Mit 
dem einfachen x oder y symbolisieren wir die vollkommene 
Beziehungslosigkeit, mit y* die Beziehung des Subjekts auf 
ein Prädikat, also die Bestimmung mit dem Hinblick auf eine 
ihr noch zuzuordnende Gesetztheit, mit =x die Gesetztheit mit 
dem Hinblick auf eine ihr noch bevorstehende Bestimmung. 
In dieser Symbolsprache müßten wir also Gottes Physis, 
Gottes schlechthinniges und unendlich bejahtes Sein, mit A 
bezeichnen; mit A und nicht etwa mit B oder C, denn es ist 
unendlich bejaht, es geht ihm innerhalb der ihm eigentüm 
lichen, von seinem Nichts bedingten Sphäre nichts voraus,
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.