Full text: Der Stern der Erlösung

45° 
DRITTER TEIL: ZWEITES BUCH 
nimmt das Wort wirklich den Einzelnen an der Hand und leitet 
ihn den Weg, der ihn zur Gemeinschaft führt. Die Vorberei 
tung, die der kirchliche Bau begann, wird von dem Wort zum 
Abschluß gebracht. Mit gutem Grund hat ihm darum Augustin 
die Bedeutung einer Grundlage der Sakramente und später die 
Kirche Luthers die Stellung des wichtigsten Sakraments, das 
erst die andern zu Sakramenten macht, gegeben. Denn die 
Sakramente dienen »zur Vervollkommnung des Einzelnen in 
dem, was zum Gottesdienst gehört«. Und das Wort ist die 
Vorbereitung auf diese Vorbereitung des Einzelnen. Mit gutem 
Grund andrerseits hat die römische Kirche es deshalb, eben 
weil es nur Vorbereitung ist, nicht unter der Siebenzahl ihrer 
Sakramente mitgezählt. Entbehren kann und will auch sie es 
nicht und läßt es bei allen Säkramenten mitwirken. Die pro 
testantische Predigt aber hat sich gradezu zum Hauptstück des 
Gottesdienstes ausgewachsen, gemäß jener stark an den Ein 
zelnen appellierenden Richtung des Protestantismus, die also 
ganz natürlich auf das Mittel, das den Einzelnen erst überhaupt 
einmal heranbrachte, den höchsten Wert legen mußte und muß. 
Als Fest des gemeinsamen Hörens gründet auch hier das 
allwöchentliche Fest der Schöpfung das geistliche Jahr. Aber 
die Kirche hat eine Tat von tieferer Bedeutung getan als ihr 
selber bewußt war, indem sie, um sich schroff von der Syna 
goge zu scheiden, das Fest vom siebenten auf den ersten Tag 
der Woche verlegte. Die Stimmung, die im Sabbat höchstens 
die Gebete zu Sabbatausgang durchzieht, der Vorschau auf die 
kommenden sechs Werktage, hier herrscht sie ganz. Am Sonn 
tag häuft sich der Christ seinen Schatz geistlicher Stärkung, 
den er im Lauf der Woche verbraucht. Der Sabbat ist Fest 
der Erlösung; er ist es sogar doppelt, in seinen beiden Be 
gründungen, sowohl als Erinnerung des Werks vom Anfang, 
denn er feiert die göttliche Ruhe des siebenten Tags, wie als 
Gedenktag der Befreiung aus dem Sklavenhaus Egypten, denn 
sein Zweck ist, daß Knecht und Magd ruhen wie ihr Herr. 
Schöpfung und Offenbarung münden bei ihm in der Ruhe der 
Erlösung. Der Sonntag, der die Vorschrift der Ruhe selten, 
auch in sonst gesetzlich gerichteten Zeiten, sehr streng ge
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.