Full text: Der Stern der Erlösung

DRITTER TEIL: ERSTES BUCH 
4H 
einem Volke Einsetzen des Lebens um des Lebens willen. Ein 
Volk, das in den Krieg zieht, übernimmt die Gefahr des 
eigenen Tods. Das bedeutet wenig, so lange sich die Völker 
noch für sterblich halten. So lange will es nicht viel heißen, 
daß von den beiden rechtschaffenen Kriegsgründen des großen 
römischen Rhetors — »salus« und »fides«, Selbsterhaltung und 
Einlösen des verpfändeten Treuworts — der zweite dem ersten 
unter Umständen widerspricht. Es ist schließlich kein Grund 
zu nennen, warum Sagunt und sein Volk nicht von der Erde 
verschwinden soll. Aber was es bedeutet, wird klar, wenn 
Augustin, von dem jene geistreiche Abführung Ciceros stammt, 
nun erklärt: für die Kirche könne ein solcher Zwiespalt 
zwischen dem eignen Heil und dem einem Höheren getreuen 
Glauben nicht entstehen, für sie sei »salus« und »fides« eins. 
Denn was Augustin hier von der Kirche sagt, das gilt in einem 
gewissen Umfang nun auch von der weltlichen Gemeinschaft., 
gilt von Volk und Staat, wenn diese ihr eignes Sein einmal be 
gonnen haben unter höchstem Gesichtspunkt zu sehen. 
Und mehr oder weniger sind eben durch das Christentum 
solche Erwähltheitsgedanken über den einzelnen Völkern auf 
gegangen, und mit ihnen notwendig auch ein Anspruch auf 
Ewigkeit. Nicht daß ein solcher Anspruch wirklich das ganze 
Leben dieser Völker bestimmte; davon kann keine Rede sein; 
auch der Erwähltheitsgedanke, der ihn ja allein begründen 
kann, ist ihnen nur in gewissen erhöhten Augenblicken bewußt 
und jedenfalls auch in ihnen noch beinahe mehr ein Fest 
gewand, in dem sie sich gefallen, als ein Amtskleid, ohne das 
sie allen Ernstes nicht wirken zu können glaubten. Noch immer 
schläft auf dem Grunde der Liebe zum eignen Volk das Vor 
gefühl, daß es irgend einmal in ferner Zukunft nicht mehr sein 
würde, und gibt der Liebe eine süß=schmerzliche Schwere. 
Aber immerhin, der Gedanke der notwendigen Ewigkeit des 
Volks ist da, und schwach oder stark, ganz oder halb ernst 
wirkt er irgendwie mit. Und nun gewinnt das Kriegführen 
durch ihn allerdings ein sehr andres Ansehen. Das Leben des 
Volks, das aufs Spiel gesetzt wird, ist etwas, was ernsthaft
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.