Full text: Der Stern der Erlösung

390 
DRITTER TEIL: ERSTES BUCH 
Geschaffen nur, nur begründet. Aber als solche Begrün 
dung wird sie zum liturgischen Brennpunkt des Fests, in 
welchem das geistliche Jahr gegründet wird, der Wiederkehr 
in seiner Wiederkehr, des Sabbats. In dem Kreislauf der 
Wochenabschnitte, der jährlich einmal die ganze Thora durch 
läuft, wird das geistliche Jahr ausgeschritten, und die Schritte 
dieses Laufs sind die Sabbate. Jeder Sabbat gleicht im großen 
und ganzen jedem andern, aber der Wechsel des Schrift 
abschnitts unterscheidet jeden von jedem, und in diesem, was 
sie unterscheidet, lassen sie erkennen, daß sie nicht ein letztes 
sind, sondern nur die einzelnen Glieder einer höheren Ord 
nung, des Jahres; denn erst im Jahr schließt sich dies, was die 
einzelnen unterscheidet, selber wieder zu einem Ganzen. Der 
Sabbat verleiht dem Jahr Dasein. Dies Dasein muß all 
wöchentlich neu erschaffen werden. Das geistliche Jahr ist 
allemal ganz befangen in dem Wochenabschnitt der grade 
laufenden Woche; es weiß sozusagen nur, was in diesem 
Wochenabschnitt grade »vorkommt«, aber es wird gleichwohl 
zum Jahr erst dadurch, daß jede Woche nur ein vorüber 
gehender Augenblick ist; erst in der ablaufenden Folge der 
Sabbate rundet sich das Jahr zum Kranz. Grade die Regel 
mäßigkeit in der Folge der Sabbate, gerade dies daß, bis auf 
den Wochenabschnitt, im wesentlichen einer dem andern 
gleicht, macht sie zu Grundsteinen des Jahrs; das Jahr als 
geistliches wird durch sie überhaupt erst einmal geschaffen: 
sie gehen allem, was etwa noch kommt, voran; sie gehen auch 
ungestört neben allem diesen, unter allem Reichtum der Feste 
ihren gleichmäßigen Gang; unter dem Aufbranden von Freude 
und Schmerz, von Leid und Seligkeit, das mit den Festen 
kommt und geht, zieht der gleichmäßige Fluß der Sabbate, 
dessen gleichmäßiges Fließen erst jene Wirbel der Seele mög 
lich macht. Im Sabbat geschieht die Schöpfung des Jahrs, und 
so ist er selber schon an sich in seiner innerliturgischen Stel 
lung das, was ihm auch als seine Bedeutung zuallernächst bei 
gelegt wird: das Erinnrungsfest der Schöpfung.
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.