Full text: Der Stern der Erlösung

384 
DRITTER TEIL: ERSTES BUCH 
W as bedeutet das aber — Verwurzelung im eigenen 
Selbst ? Was bedeutet es, daß hier ein Einzelnes, ein 
Volk, Gewähr seines Bestehens in nichts Äußerem sucht 
und grade darin, grade in seiner Beziehungslosigkeit, Ewiges 
sein will? Es bedeutet nicht mehr und nicht weniger als 
den Anspruch, als Einzelnes dennoch Alles zu sein. Denn 
das Einzelne an sich ist deswegen nicht ewig, weil es das 
Ganze außer sich hat und sich in seiner Einzelheit nur be 
haupten kann, indem es sich dem Ganzen irgendwie als Teil 
einfügt. Ein Einzelnes also, das gleichwohl ewig sein wollte, 
müßte das All ganz in sich haben. Und so hieße das, daß das 
jüdische Volk in seinem eigenen Innern die Elemente Gott 
Welt Mensch, aus denen ja das All besteht, versammelt. Der 
Gott, der Mensch, die Welt eines Volkes sind eines Volkes 
Gott, Mensch, Welt nur dadurch, daß sie sich von andern 
Göttern, Menschen, Welten genau so unter- und abscheiden 
wie das Volk selbst. Eben in diesem Sichabscheiden des ein 
zelnen Volks von andern einzelnen Völkern hängt es mit ihnen 
zusammen. Alle Grenze hat zwei Seiten. Indem etwas sich 
abgrenzt, grenzt es sich an etwas andres an. Indem ein Volk 
einzelnes Volk ist, ist es Volk unter Völkern. Sein Sichab- 
schließen bedeutet dann ebensosehr Sichanschließen. Nicht so, 
wenn das Volk es verweigert, einzelnes Volk zu sein, und »das 
eine Volk« sein will. Dann darf es sich nicht in Grenzen ein 
schließen, sondern es muß die Grenzen, die es ja durch ihre 
Zweiseitigkeit zum einzelnen Volk unter den andern Völkern 
machen würden, in sich einschließen. Und genau so seinen 
Gott, seinen Menschen, seine Welt. Auch die darf es nicht 
gegen andre unterscheiden, sondern es muß ihren Unterschied 
in seine eigenen Grenzen mithineinziehen. Gott, Mensch, Welt 
müssen den Unterschied, durch den sie zu Gott, Mensch, Welt 
des einen Volkes werden, da dieses eine Volk ein einziges Volk 
sein soll, in sich selber haben. Sie müssen in sich selber pol 
hafte Gegensätzlichkeit bergen, um einzeln, bestimmt, etwas 
Besonderes, ein Gott, ein Mensch, eine Welt, und doch zugleich 
Alles, Gott, der Mensch, alle Welt, sein zu können.
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.