Full text: Der Stern der Erlösung

330 
SCHWELLE 
der Mensch aber war immer der gleiche. Für den Menschen 
gibt es keine Prähistorie — und alle Geschichte ist bloß Prä 
historie —, die Sonne Homers leuchtet auch uns, und das 
Wundergeschenk der Sprache ward ihm in der Schöpfung an 
erschaffen, er hat sie sich nicht gemacht, noch ist sie ihm ge 
worden; als er Mensch ward, tat er den Mund auf; als er den 
Mund auftat, war er Mensch geworden. Aber für die Welt und 
so dann freilich auch für ihren Bürger, den Menschen, gibt es 
Historie. Während der Mensch zum Übermenschen geschaffen 
ward, wird die Welt erst in der Offenbarung Gottes an den 
Menschen zur Überwelt, und ehe diese Offenbarung in einen 
Kreis der Welt eintritt, ist dieser Kreis dem Gesetz der Ent 
wicklung untertan, das ihn reif zur Überweltlichkeit werden 
läßt. So hat alles Weltliche in aller Zeit seine Geschichte: 
Recht und Staat, Kunst und Wissenschaft, alles was sichtbar 
ist; und erst im Augenblick, wo in ein solches Es der Welt das 
Echo des Weckrufs der Offenbarung Gottes an den Menschen 
hineinhallt, stirbt ein Stück Zeitlichkeit den Auferstehungstod 
der Ewigkeit. Die Sprache aber, weil sie menschlich ist, nicht 
weltlich, stirbt nicht und ersteht freilich auch nicht auf. In der 
Ewigkeit ist Schweigen. 
Gott selbst aber pflanzt den Setzling seiner eigenen Ewig 
keit weder in den Anfang noch in die Mitte der Zeit, sondern 
schlechthin jenseits der Zeit in die Ewigkeit. Bei ihm liegt 
nichts zwischen Aussaat des Samens und reifender Frucht. In 
seiner Ewigkeit ist beides eins. Seine Erlöstheit ist etwas, 
was so ganz über alle Welt hinaus liegt, wie seine Urgeschaf- 
fenheit etwas war, was vor aller Zeit lag. Die Urgeschaffen- 
heit des Menschen lag vor dem, daß ihm die Offenbarung 
ward, und also noch mitten in der Zeit, und die Urgeschaffen- 
heit der Welt wird erst ganz von ihr genommen sein in der 
vollendeten Erlösung, also an der äußersten Grenze der Zeit, 
aber Gottes Urgeschaffenheit war, ehe er sich zur Schöpfertat 
entschloß. Von dieser Urgeschaffenheit der drei »Elemente« 
handelten wir im ersten Teil. Und so handelte der zweite 
Teil von ihrem Sichselbstoffenbaren; daher kam es, daß im
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.