Full text: Der Stern der Erlösung

ERLÖSUNG 
293 
Wie nun bei uns die dem Ja allermindestens gleichwertige 
Ursprünglichkeit des Nein, die der Schöpfung gleichwertige 
»Tatsächlichkeit« der Offenbarung, gradezu die Grundkonzep 
tion ist, so muß demnach auch unsre Synthesis, das Und, eine 
ganz andre Bedeutung kriegen; sie darf, eben weil Thesis und 
Antithesis beide an sich »schöpferisch« sein sollen, selber 
nicht schöpferisch sein; sie darf nur das Ergebnis ziehen; sie 
ist wirklich nur das Und, nur der Schlußstein des übrigens auf 
eigenen Pfeilern errichteten Gewölbes. Sie kann so auch nicht 
wieder zur Thesis werden, der Schlußstein kann sich nicht, 
wie er das bei Hegel muß, wieder in einen Grundstein ver 
wandeln, es kommt zu keinem dialektischen Prozeß, sondern 
soweit diese einmalige Reihe der Zeiten des Welttags kate- 
goriale Bedeutung annimmt, gelten diese Kategorien nur für 
Kategorien im alten Sinn, Maßstäbe, an denen eine Wirklich 
keit gemessen und gegliedert wird, nicht innere Kraft, mit der 
sie sich selber bewegt. Im strengen und unmittelbaren Sinn 
gibt es nur die eine garnicht allgemeinbegriffliche, sondern ganz 
einmalige und besondere Reihe Schöpfung=Offenbarung=Er- 
lösung. Das Ende ist wirklich Ende und hat als solches keine 
ausgezeichnete Beziehung zu einem der beiden Hervorgänge 
im Anfang, sondern höchstens zum Anfang selber; die Er 
lösung steht zur Schöpfung nicht intimer als zur Offenbarung 
und zur Offenbarung nicht intimer als zur Erlösung; nur zu 
dem, von dem Schöpfung wie Offenbarung ausgehen, hat sie 
ein engeres Verhältnis: zu Gott. Gott ist der Erlöser in viel 
stärkerem Sinn als er Schöpfer und Offenbarer ist. Denn in 
der Schöpfung macht er sich zwar zum Schöpfer, aber schafft 
das Geschöpf, und in der Offenbarung macht er sich zwar zum 
Offenbarer, aber offenbart sich der Seele, in der Erlösung hin 
gegen ist er nicht bloß Erlöser, sondern, indem das Werk der 
Schöpfung und die Tat der Offenbarung gewissermaßen hinter 
ihm liegen und nun selbständig und als ob er nicht da wäre 
aufeinander wirken, erlöst er, wie wir noch sehen werden, 
letzthin — sich selbst. 
Doch wir greifen vor. Hier halten wir erst bei der Ent 
stehung der Gestalt, die das unterweltliche Und beim Eintritt
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.