Full text: Der Stern der Erlösung

ERLÖSUNG 
287 
liegt, noch klarer werden. Der Islam macht gleichfalls die 
Welt in ihrer Individualität zum Gegenstand der Erlösung. Der 
Weg Allahs führt den Gläubigen in die wirklichen Völker der 
wirklichen Epochen hinein. Wie werden nun hier diese Völker 
und Epochen gedacht? Im Reich treten sie hervor in einem 
ständigen, dennoch unberechenbaren Wachstum an Leben; es 
ist nicht mit Bestimmtheit zu sagen, daß ein Volk, eine Epoche, 
ein Ereignis, ein Mensch, ein Werk, eine Institution wirklich 
zu unsterblichem Leben kommt; niemand weiß das; aber einen 
Zuwachs an Leben, wenn auch nicht ewigem Leben, bedeutet 
selbst die am Ende doch wieder versinkende Gestalt. Denn 
in der Erinnerung bleibt auch sie und in Wirkungen, die 
schließlich doch wieder irgendwann einmal und irgendwo ins 
Reich eingehen. 
Im Islam hingegen steht alle weltliche Individualität noch 
unter ihrem vorzeitlichen Zeichen, dem Nein. Sie ist immer 
neu, kein allmählich Wachsendes. Hier ist wirklich jedes Zeit 
alter unmittelbar zu Gott und nicht bloß jedes Zeitalter, son 
dern überhaupt alles Individuelle. So ist auf dem Boden des 
Islam seit der Antike wieder das erste wirkliche geschichtliche 
Interesse im modernen Sinn, ein recht eigentlich wissenschaft 
liches Interesse ohne »geschichtsphilosophischen« Hintergrund, 
aufgekommen. Während in der christlichen Welt das Inter 
esse an jenem Hintergrund vorwaltete und der Wunsch, das 
Walten Gottes in der Geschichte am Wachstum seines Reichs 
menschlichen Augen sichtbar zu machen, die Geschichtsdar 
stellung bestimmte und trotz aller Enttäuschungen durch den 
Gang der Ereignisse, der immer wieder lehrt, daß Gottes Wege 
unerforschlich sind, dennoch immer wieder bestimmt und be 
stimmen wird. Jenem mit innerer Notwendigkeit geschehenden 
Wachstum des Reichs gegenüber bildet der Islam eine höchst 
bezeichnende Lehre aus, die Lehre von den Imamen. Jedes 
Zeitalter, jedes »Jahrhundert« seit Muhamed hat seinen 
»Imam«, seinen geistlichen Vorsteher;, der wird den Glauben 
seines Zeitalters auf den rechten Weg leiten. Die Zeitalter 
untereinander werden also dabei in gar keine Beziehung ge
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.