Full text: Der Stern der Erlösung

ERLÖSUNG 
283 
in sich etwas hat, was nicht vergeht, sondern, einmal da, be 
stehen bleibt? Gibt es in der Welt Individualität, die es nicht 
bloß ist in der Abgrenzung gegen andre Individualität und also 
schon deswegen grundsätzlich vergänglich ist, weil sie den 
Grund ihrer Gestalt nicht in sich hat, sondern außer sich, oder 
mit anderen Worten: weil sie sich nicht selber begrenzt? 
Gibt es Individualität, die sich selber begrenzt, ihre Größe 
und Gestalt aus sich selber bestimmt und von andern nur ge 
hemmt, nicht bestimmt werden kann? Es gibt solche Indivi 
dualität inmitten der Welt, verstreut und nicht überall und 
streng abzusondern, aber es gibt sie, und ihre ersten Anfänge 
sind so alt wie die Schöpfung selbst, — ihr Name ist: Leben. 
Das organische Leben in der Natur ist dies irgendwie von 
uran vorhandene, jedenfalls aus dem bloßen Dasein, der bloßen 
— idealistisch gesprochen — Gegenständlichkeit der Welt Un 
ableitbare. Es ist nur das sichtbare Zeichen eines Begriffs von 
Leben, der sein Machtbereich weit über die Grenzen der or 
ganischen Natur hinausdehnt. Nicht bloß Lebewesen, sondern 
auch Institutionen, Gemeinschaften, Gefühle, Dinge, Werke — 
alles, ja wirklich Alles kann lebendig sein. Was bedeutet denn 
nun dies Lebendigsein im Gegensatz zum bloßen Dasein? 
Wirklich nur das, was wir eben schon sagten: die selbst 
eigene, von innen heraus sich bildende und daher notwendig 
dauerhafte Gestalt. Tier und Pflanze und so auch jeder »Or 
ganismus« im weiteren übertragenen Sinn sind nicht bloßes 
Produkt und bloßer Schnittpunkt von Kräften, sondern, ein 
mal vorhanden, ein Etwas, das sich gegen alle Kräfte in seiner 
Gestalt zu behaupten sucht. Leben leistet Widerstand; es 
widersteht, nämlich dem Tode. Das unterscheidet es vom 
bloßen Dasein, das bloß Gegenstand ist, bloß gegenübersteht, 
nämlich dem Erkennen. Da sieht man schon, was das Leben 
noch zum Dasein hinzubringt. Es stützt die kreatürliche 
Schwäche des an sich so reichen, so allumfassenden Daseins 
durch in sich feste, unverrückbare, gestaltete Wesen; gegen 
die »Erscheinungen« des Daseins sind die Lebewesen wirklich 
»Wesen«. Während Erkenntnis des Daseins Erkenntnis seiner
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.