Full text: Der Stern der Erlösung

ERLÖSUNG 
m 
verleugnende Tat, in der sich ihre Augenblicklichkeit, ihr 
Ganzsein in jedem Augenblick, offenbart, ist hier das erste; 
die Ganzheit ihres Seins aber in der vollen Länge der erfüllten 
Zeit muß erst noch entstehen. Paradox gesprochen: ihrem in 
der Schöpfung geschehenen Sich=selbst-»offenbaren« als Krea 
tur kann erst in der Erlösung ihr »Geschaffen«=sein sich unter 
bauen. Oder vielleicht deutlicher: während bei Gott und 
Mensch das Wesen älter ist als das Erscheinen, ist die .Welt 
als Erscheinung geschaffen, längst ehe sie zu ihrem Wesen er 
löst wird. 
Der Grund dieser Sonderstellung der Welt liegt nun s in 
dem, was wir schon beim Übergang vom ersten zum zweiten 
Teil ausführten: der Mensch wie Gott sind schon, die Welt 
wird. Die Welt ist noch nicht fertig. Es ist noch Lachen und 
Weinen in ihr. Noch ist die Träne nicht weggewischt von jeg 
lichem Angesicht. Dieser Zustand des Werdens, der Unfertig 
keit, läßt sich nun nur fassen durch eine Umdrehung des ob 
jektiven Zeitverhältnisses. Während nämlich das Vergangene, 
das schon Fertige daliegt von seinem Anfang bis zu seinem 
Ende und daher er=zählt werden kann — und alles Zählen hebt 
vom Anfang der Reihe an —, ist das Zukünftige als das was es 
ist, nämlich als Zukünftiges, nur zu fassen durch das Mittel 
der Vorwegnahme. Wollte man auch das Zukünftige er* 
zählen, so würde man es unabwendbar zum starren Ver 
gangenen machen. Das Zukünftige will vorausgesagt werden. 
Die Zukunft wird erlebt nur in der Erwartung. Das Letzte 
muß hier in Gedanken das Erste sein. So muß in der Welt als 
dem noch Werdenden die natürliche Reihenfolge der Selbst 
gestaltung, der Weg von innen nach außen, vom Wesen zur 
Erscheinung, von der Schöpfung zur Offenbarung, sich um 
drehen; die Gestaltung muß hier bei der sich selbst verleug 
nenden Erscheinung anheben und beim schlicht und ganz be 
jahten Wesen enden. Das Werden der Welt ist nicht wie Got 
tes und der Seele Werden ein Werden von innen nach außen, 
sondern die Welt ist von Anfang an ganz Selbstoffenbarung 
und doch noch ganz unwesenhaft; wie ihr Gerüste, die »Na
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.