Full text: Der Stern der Erlösung

276 
ZWEITER TEIL: DRITTES BUCH 
geformt werden soll; eben darin erweist sich seine Welttat 
als reiner Gehorsam gegen ein einfürallemal dem Willen auf 
erlegtes Gesetz. Die Gebote Gottes, soweit sie zur »zweiten 
Tafel« gehören, welche die Liebe des Nächsten spezifiziert, 
stehen durchweg in der Form des »Du sollst nicht«. Nur als 
Verbote, nur in der Absteckung von Grenzen dessen, was 
keinesfalls mit der Liebe zum Nächsten vereinbar ist, können 
sie Gesetzeskleid anziehen; ihr Positives, ihr »Du sollst« geht 
einzig in die Form des einen und allgemeinen Gebots der 
Liebe ein. Die ins Gewand positiver Gesetze gekleideten Ge 
bote sind überwiegend Gesetze des Kults, der Gebärdensprache 
der Liebe zu Gott, Ausführungen also der »ersten Tafel«. Die 
Welttat also, und grade die höchste Tat am meisten, ist ganz 
freie unberechenbare Liebe, im Islam hingegen Gehorsam 
gegen das einmal erlassene Gesetz. Wie denn auch das isla 
mische Recht überall auf unmittelbare Aussprüche des Stifters 
zurückzugehn sucht und so gradezu eine streng historische 
Methode ausbildet, während sowohl das talmudische wie das 
kanonische Recht nicht auf dem Wege historischer Feststellung, 
sondern auf dem logischer Ableitung seine Sätze zu gewinnen 
sucht. Die Ableitung macht eben das Gegenwärtige mächtig 
über das Vergangene; denn sie wird unbewußt bestimmt von 
dem Punkt aus, nach dem hin die Ableitung geschieht, und 
das ist die Gegenwart, während die Feststellung umgekehrt 
die Gegenwart abhängig macht vom Vergangenen. So ist 
selbst in dieser scheinbar reinen Rechtswelt noch der Unter 
schied von Liebesgebot und Gesetzesgehorsam erkennbar. 
Indem aber die Welttat im Islam Ausübung des Gehorsams 
ist, wird nun sein Menschbegriff erst ganz deutlich. Die Vor 
aussetzung der gehorsamen Welttat ist hier der »Islam«, das 
immer neue, immer gewaltsarmschwere Sichergeben der Seele 
in Gottes Willen. Hier, in diesem Sichergeben, das eine, ja 
das die einzige Tat der Freiheit ist, die der Islam kennt, wes 
halb er mit Recht von dieser Tat seinen Namen nimmt, liegt 
zwar nicht der Ursprung der Welttat — der liegt auch hier 
im Charakter, in dem zum Gehorsam entschlossenen Charakter.
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.