Full text: Der Stern der Erlösung

VOM ALL 
*7 
2 
muß diese Jenseitigkeit der neuen Frage allem gegenüber, was 
unter dem Begriff Ethik bisher allein verstanden war und 
allein verstanden werden durfte, anerkannt werden. Der 
Weltanschauung tritt gegenüber die Lebensanschauung. Ein 
Teil der Weltanschauung ist und bleibt die Ethik. Das beson 
dere Verhältnis der Lebensanschauung zur Ethik ist nur das 
des besonders intimen Gegensatzes, gerade weil sich beide 
zu berühren scheinen, ja gegenseitig immer wieder den An 
spruch erheben, die Fragen der andren mitzulösen. In 
welchem Sinn das wirklich der Fall ist, wird sich noch zeigen. 
Aber der Gegensatz der Lebensanschauung zur Weltan 
schauung jedenfalls spitzt sich so scharf auf den Gegensatz 
zum ethischen Teil der Weltanschauung zu, daß man die 
Fragen der Lebensanschauung geradezu als metaethische be 
zeichnen möchte. 
Ein solches Heraustreten dessen, was man mehr oder 
weniger deutlich als persönliches Leben, Persönlichkeit, Indi 
vidualität bezeichnet — lauter durch ihre Verwendung in der 
Weltanschauungsphilosophie belastete und für uns also nicht 
ohne weiteres brauchbare Begriffe — ein solches Heraustreten 
also der »metaethischen« Fragen heraus aus dem Bereich des 
Weltwissens kann auch an diesem selbst nicht spurlos vor 
übergehen. Mit dieser Befestigung einer, man möchte sagen, 
unverdaulichen Tatsächlichkeit außerhalb der großen geistig 
bewältigten Tatsachenfülle der wißbaren Welt ist ein, ja der 
Grundbegriff dieser Welt entthront. Sie beanspruchte, das All 
zu sein; »Alles« heißt das Subjekt des ersten Satzes, der bei 
ihrer Geburt ausgesprochen wurde. Nun hat gegen diese All 
heit, die das All als Einheit umschließt, eine eingeschlossene 
Einheit gemeutert und sich als eine Einzelheit, als Einzelleben 
des Einzelmenschen, den Abzug ertrotzt. Das All kann also 
nicht mehr behaupten, Alles zu sein; es ist seiner Einzigkeit 
verlustig gegangen. 
Worauf beruhte denn jene Allheit? Weshalb wurde denn 
die Welt nicht etwa als Vielheit gedeutet? Warum gerade als
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.