Volltext: Der Stern der Erlösung

OFFENBARUNG 
2 53 
Offenbarung, dessen Notwendigkeit wir gerade aus der Gegen 
wärtigkeit unseres Erlebnisses erkannten, »geschrieben stehn«. 
Wiederum suchen wir das Wort des Menschen im Wort 
Gottes. 
Das Gleichnis der Liebe geht als Gleichnis durch die ganze 
Offenbarung hindurch. Es ist das immer wiederkehrende 
Gleichnis bei den Propheten. Aber es soll eben mehr sein als 
Gleichnis. Und das ist es erst, wenn es ohne ein »das be 
deutet«, ohne Hinweis also auf das, dessen Gleichnis es sein 
soll, auftritt. Es genügt also nicht, daß Gottes Verhältnis zum 
Menschen unter dem Gleichnis des Liebenden zur Geliebten 
dargestellt wird; es muß unmittelbar das Verhältnis des 
Liebenden zur Geliebten, das Bedeutende also ohne alle Hin 
deutung auf das Bedeutete, im Wort Gottes stehn. Und so 
finden wir es im Hohen Lied. Hier ist es nicht mehr möglich, 
in jenem Gleichnis »nur ein Gleichnis« zu sehen. Hier ist der 
Leser, so scheint es, vor die Wahl gestellt, entweder den 
»rein menschlichen«, rein sinnlichen Sinn anzunehmen und 
sich dann freilich zu fragen, welcher sonderbare Irrtum diese 
Blätter in das Wort Gottes hineingeraten ließ, oder anzu 
erkennen, daß hier grade in dem rein sinnlichen Sinn, unmittel 
bar und nicht »bloß« gleichnisweise, die tiefere Bedeutung 
steckt. 
Bis an die Schwelle des neunzehnten Jahrhunderts ist man 
einhellig den zweiten Weg gegangen. Man erkannte das Hohe 
Lied als Liebeslied und gerade darin unmittelbar zugleich als 
»mystisches« Gedicht. Man wußte eben, daß das Ich und Du 
der innermenschlichen Sprache ohne weiteres auch das Ich 
und Du zwischen Gott und Mensch ist. Man wußte, daß in der 
Sprache der Unterschied von »Immanenz« und »Transzendenz« 
erlischt. Nicht obwohl, sondern weil das Hohe Lied ein 
»echtes«, will sagen: ein »weltliches« Liebeslied war, gerade 
darum war es ein echtes »geistliches« Lied der Liebe Gottes 
zum Menschen. Der Mensch liebt, weil und wie Gott liebt. 
Seine menschliche Seele ist die von Gott erweckte und ge 
liebte Seele.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.