Full text: Der Stern der Erlösung

OFFENBARUNG 
Seele und aus allem Vermögen«. Du sollst lieben — welche 
Paradoxie liegt hierdrin! Kann denn Liebe geboten werden? 
Ist Liebe nicht Schicksal und Ergriffensein und wenn ja frei, 
dann doch nur freies Geschenk? Und nun wird sie geboten? 
Ja gewiß, Liebe kann nicht geboten werden; kein Dritter kann 
sie gebieten und erzwingen. Kein Dritter kanns, aber der 
Eine. Das Gebot der Liebe kann nur kommen aus dem Munde 
des Liebenden. Nur der Liebende, aber er auch wirklich, kann 
sprechen und spricht: Liebe mich. In seinem Munde ist das 
Gebot der Liebe kein fremdes Gebot, sondern nichts als die 
Stimme der Liebe selber. Die Liebe des Liebenden hat gar 
kein anderes Wort sich zu äußern als das Gebot. Alles andre 
ist schon nicht mehr unmittelbare Äußerung, sondern Erklä 
rung — Liebeserklärung. Die Liebeserklärung ist sehr arm, 
sie kommt wie jede Erklärung stets hinterher und also, weil 
die Liebe des Liebenden Gegenwart ist, eigentlich stets zu 
spät. Täte nicht die Geliebte in der ewigen Treue ihrer Liebe 
die Arme weit auf, um sie aufzunehmen, so fiele die Erklä 
rung ganz ins Leere. Aber das imperativische Gebot, das 
unmittelbare, augenblicksentsprungene und im Augenblick 
seines Entspringens auch schon lautwerdende — denn Laut 
werden und Entspringen ist beim Imperativ eins —, das 
»Liebe mich« des Liebenden, das ist ganz vollkommener Aus 
druck, ganz reine Sprache der Liebe. Es ist, während der 
Indikativ die ganze umständliche Begründung der Gegen 
ständlichkeit im Rücken hat und daher am reinsten in der 
Vergangenheitsform erscheint, ganz reine, vorbereitungslose 
Gegenwart. Und nicht bloß vorbereitungslos, auch vor 
bedachtlos. Der Imperativ des Gebots trifft keine Voraussicht 
für die Zukunft; er kann sich nur die Sofortigkeit des Gehor- 
chens vorstellen. Würde er an Zukunft oder an ein Immer 
denken, so wäre er nicht Gebot, nicht Befehl, sondern Gesetz. 
Das Gesetz rechnet mit Zeiten, mit Zukunft, mit Dauer. Das 
Gebot weiß nur vom Augenblick; es erwartet den Erfolg noch 
im Augenblick seines Lautwerdens, und wenn es den Zauber 
des echten Befehlstons besitzt, so wird es sich in dieser Er 
wartung auch nie täuschen. 
15
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.