Full text: Der Stern der Erlösung

224 
ZWEITER TEIL: ZWEITES BUCH 
Schlange wars. Das Selbst will mit einem stärkeren Zauber 
als der bloßen Frage nach dem Du beschworen sein, auf daß 
es seinen Mund zum Ich auftue. An Stelle des unbestimmten, 
bloß hinweisenden und so vom Menschen auch mit bloßem 
Hinweise — das Weib, die Schlange — beantworteten Du tritt 
der Vokativ, der Anruf; und jeder Ausweg zur Vergegen- 
ständlichung wird dem Menschen abgeschnitten, indem an 
Stelle seines Allgemeinbegriffes, der sich hinter das Weib und 
hinter die Schlange flüchten kann, das Unfliehbare angerufen 
wird, das schlechthin Besondere, Begriffslose, dem Macht 
bereich der beiden Artikel, des bestimmten und unbestimmten, 
das alle Dinge, wenn auch nur als Gegenstände einer all 
gemeinen, keiner besonderen Vorsehung, umfaßt, Entrückte: 
der Eigenname. Der Eigenname, der doch kein Eigemname 
ist, nicht ein Name, den sich der Mensch willkürlich gegeben 
hat, sondern der Name, den ihm Gott selber geschöpft hat, 
und der nur deshalb, nur als Schöpfung des Schöpfers, sein 
eigen ist. Der Mensch, der auf Gottes »Wo bist Du?« noch 
als trotziges und verstocktes Selbst geschwiegen hatte, ant 
wortet nun, bei seinem Namen, doppelt, in höchster, unüber 
hörbarer Bestimmtheit gerufen, ganz aufgetan, ganz aus 
gebreitet, ganz bereit, ganz — Seele: »Hier bin ich«. 
Hier ist das Ich. Das einzelne menschliche Ich. Noch ganz 
empfangend, noch nur aufgetan, noch leer, ohne Inhalt, ohne 
Wesen, reine Bereitschaft, reiner Gehorsam, ganz Ohr. In 
dieses gehorsame Hören fällt als erster Inhalt das Gebot. Die 
Aufforderung zu hören, der Anruf beim Eigennamen und das 
Siegel des redenden göttlichen Mundes — das alles ist nur 
Einleitung, vorklingend jedem Gebot, in voller Ausführlichkeit 
vorgesprochen nur vor dem einen Gebot, das nicht das 
höchste ist, sondern in Wahrheit das einzige, Sinn und Wesen 
aller Gebote, die je aus Gottes Munde kommen mögen. 
Welches ist dies Gebot aller Gebote? 
Die Antwort auf diese Frage ist allbekannt; Millionen 
Zungen bezeugen sie spät und früh: »Du sollst lieben den 
Ewigen, deinen Gott, von ganzem Herzen und von ganzer
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.