Full text: Der Stern der Erlösung

OFFENBARUNG 
219 
nicht. Schon daß »Islam« Gottergebensein heißt, wie Goethe 
meint, ist eine irreführende Übersetzung. Islam heißt nicht 
gottergeben sein, sondern sich Gott ergeben, sich zufrieden 
geben. Das Wort, das in seiner schlichten Stammform in 
der heiligen Sprache jenen stillen, seienden Frieden Gottes 
bezeichnet, wird in dem Wort »Islam« durch die Vorsilbe in 
ein Causativ, ein Machen, ein Veranlassen, eine Tat um 
gewandelt. Das Gibdichzufrieden des Islam mündet nicht in 
ein »sei stille«, sondern es bleibt immer weiter beim Sichzu- 
friedengeben, das immer wieder in jedem Augenblick erneuert 
werden muß. So behält auch die Demut des Menschen, an 
den die Offenbarung geht, im Islam das Vorzeichen des 
Trotzes des Selbst, das sich in jedem Augenblick selbst ver 
leugnende Nein. »Islam« ist keine zuständliche Haltung der 
Seele, sondern eine unaufhörliche Folge von Pflichterfüllungen. 
Und zwar nicht etwa so, daß diese Pflichterfüllungen gewis 
sermaßen nur symbolisch, eben als Zeichen und Ausdruck des 
befriedeten Seelenzustandes oder als Mittel zu seiner Er 
reichung verstanden würden, sondern sie werden an sich 
gewertet und sind mehr oder weniger auch derart rationell, 
daß eine solche unmittelbare Wertung wohl statthaben kann. 
So kommt der Islam zu einer ausgesprochenen Ethik der Lei 
stung. An der einzelnen sittlichen Tat wird das Maß der Gott 
ergebung geschätzt, das zu ihrer Vollbringung erforderlich ist. 
Je schwieriger die Tat ist, um so mehr wird sie geschätzt, 
denn um so höher ist die Gottergebung, die zu ihr erforderlich 
war. 
Während für den Glauben die sittliche Tat als einzelne 
eigentlich wertlos ist und höchstens als Zeichen des ganzen 
Zustands demütiger Gottesfurcht bewertet werden kann. Die 
Seele selbst wird hier gewogen, die Echtheit ihres Glaubens, 
die Kraft ihrer Hoffnung, nicht die einzelne Tat. Es gibt keine 
schweren und leichten Pflichten. Alle sind gleich schwer oder 
gleich leicht, weil alle nur symbolisch sind. In seiner 
Schätzung der Schwierigkeit der einzelnen Leistung wird der 
Islam so, ohne es zu wollen, der Erbe der Ethik des aus
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.