Full text: Der Stern der Erlösung

OFFENBARUNG 
213 
Stellung geben, daß Gott selber »herniedersteigt«, selber sich 
dem Menschen schenkt, sich ihm preisgibt? Er thront in 
seinem höchsten Himmel und schenkt dem Menschen — ein 
Buch. 
D em Menschen. Er ist der andre Pol der Offenbarung. 
Auf ihn ergießt sich die göttliche Liebe. Wie macht er 
sich bereit, sie zu empfangen? Denn er muß sich bereiten. 
Der Mensch, den wir als den »metaethischen« kennen lern 
ten, ist unbereit; er hört nicht, er sieht nicht — wie soll er 
da die Gottesliebe empfangen? Auch seine Verschlossenheit 
muß sich erst auftun, auf daß er Gottes Wort hören, Gottes 
Leuchten sehen lerne. Trotz und Charakter, Hybris und 
Daimon waren in ihm zusammengetreten und hatten ihn zum 
in sich gekehrten stummen Selbst gebildet. Nun er aus sich 
heraustritt, enthüllen sich auch hier wieder die Kräfte, die 
ihn bildeten. Und wieder treten sie in der umgekehrten Reihe 
ihres Eintritts hervor. Der trotzige Stolz des freien Willens, 
der in seinen immer erneuten Aufwallungen den daseienden 
Charakter zum Selbst schloß, wird jetzt das erste, was aus 
dem Innern des Selbst nach außen tritt, und als ein erstes, ein 
Anfang des Nachaußentretens, notwendigerweise nicht mehr 
in der Gestalt leidenschaftlicher Aufwallungen, deren jede ein 
zelne in ihrer Augenblicklichkeit die ganze Höhe erschwingt, 
sondern in ruhiger Ausbreitung. 
Ein Stolz, der, statt trotzig aufzuschäumen, ruht? Ein 
Stolz also, der nicht mit krampfiger Gewalt das Antlitz des 
Menschen verzerrt, sondern der einfach da ist und, statt den 
Menschen bis zur Unkenntlichkeit zu verwandeln, vielmehr 
wie ein stilles Gewässer sich um ihn und unter ihn breitet 
und ihn trägt. Was ist das für ein Stolz, der also sich dem 
Stolz des Trotzes entgegenzusetzen scheint? Ein Stolz, der 
nicht in dem Augenblick seiner Äußerung eine besondere Art 
Mensch zu schaffen scheint; denn der Trotzige ist ein beson 
deres Menschenbild; sondern der als eine Eigenschaft auftritt, 
die der Mensch dauernd an sich trägt, ohne daß ihr eigent-
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.