Full text: Der Stern der Erlösung

OFFENBARUNG 
211 
griff des Glaubens. So notwendig, so wesenhaft, so eigen- 
schaftlich wie diese wird im Islam die Offenbarung aus Gott 
herausgesetzt. 
Allahs Wesen ist jene Allliebe, die nicht sich in jedem 
Augenblick der Liebe schrankenlos wegschenkt, sondern die 
Offenbarung wie ein gegenständliches Geschenk aus sich 
heraus der Menschheit gibt. Nicht willkürlich ist die Gabe; 
alles Augenblickliche — und das wäre ja die Willkür — bleibt 
ihr fern. Gott ist der Erbarmer, jede Sure des Korans sagt es; 
das Erbarmen ist seine Eigenschaft, sie strahlt wesenhaft über 
alle Menschen, alle Völker aus. Der Koran weist den Ge 
danken der parteiischen Bevorzugung, etwa eines Volkes, 
aus dem Begriffe Gottes ab. Jedem Volk, nicht etwa den 
Arabern allein, hat Allah einen Propheten gesandt, jeder von 
ihnen lehrte sein Volk die ganze Glaubenswahrheit; daß 
diese Wahrheit dennoch heute bei den meisten Völkern ver 
stummt oder verzerrt ist, muß dann freilich erklärt werden; 
doch liegt die Erklärung nah: jene Völker haben eben den 
Propheten nicht geglaubt; an ihnen liegt es, wenn sie die 
Offenbarung nicht festhielten; Allah hat sie auch ihnen ge 
geben so gut wie jetzt dem Volke Muhameds. Um diese 
Fiktion aufzustellen, müssen Prophetengestalten der Ver 
gangenheit und das Schicksal dieser Gestalten frei erfunden 
werden; die Grundansicht verlangts: Allah muß sich offen 
baren; das ist sein Wesen, »barmherzig« zu sein, und so hat 
er sich offenbart. »Barmherzig« muß man jenes Wort des 
ersten Verses der Suren wohl übersetzen; denn es ist hier 
aus dem lebendigen Leib der heiligen Sprache, wo es 
zwischen Menschen und vom Menschen zu Gott so gut ge 
braucht werden kann wie von Gott zum Menschen, heraus 
geschnitten und auf die letztgenannte, spezifisch theologische 
Anwendung beschränkt, bedeutet also nicht mehr die Liebe 
überhaupt, sondern eine Liebe, die nur von Gott zum Men 
schen gehen kann, also eben nur das Erbarmen. Und voll 
ständig ist diese Offenbarung von Anfang an; schon dem 
Adam und so allen folgenden Propheten hat Gott den »Islam«
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.