Full text: Der Stern der Erlösung

ZWEITER TEIL: ERSTES BUCH 
m 
Zugehörigkeit zur Gattung erwirbt, besitzt die Gesamtheit der 
Dinge — Himmel und Erde —, die ja keiner Gattung mehr 
untersteht, unmittelbar; der bestimmte Artikel gibt hier der 
Gegenständlichkeit der Dinge überhaupt die Raumform noch 
vor aller einzelnen Bestimmung; gleichwie auch das bestimmte 
persönliche allgemeine »er schuf«, durch das die Zeitform der 
Gegenständlichkeit des Geschehens überhaupt festgelegt wird, 
dem ersten »war« vorangeht, während alles einzelne verper* 
sönlichte Geschehen, alle einzelne Tat also, erst möglich wird 
durch die besondere Zeitbestimmung, die an die Tat erst 
herankommt auf dem Umweg über das reine Geschehen in 
seiner Verbindung mit der Kopula, also dem »war« erst folgt 
»Den« Himmel und »die« Erde — das Ganze der Schöpfung 
ist ihr einziges Einziges, das einzige, was seine Individualität 
nicht erst auf dem Umweg über die Vielheit bezieht, — die ge 
schaffenen Dinge nachher erscheinen in der Vielzahl; selbst 
Dinge, die sich dem Menschen als so einzig in ihrer Art auf 
drängen und sich zur Individualisierung als göttliche Personen 
gradezu anbieten, wie Sonne und Mond, werden hier zu 
»Lichtern« und durch diese Rückführung ihrer Individualität 
auf eine plurale Gattung erbarmungslos und ohne Ansehn der 
Person in die Dingwelt der Schöpfung gebannt. 
»Am Anfang, als Gott Himmel und Erde geschaffen, war 
die Erde wüste und leer und Finsternis über dem Abgrund 
und der Geist Gottes brütend über den Wassern«. Ein dop 
peltes »war«. Als wüste und leer, in adjektivischer Form, er 
scheint angeschlossen an die Kopula des Seins und Schomver- 
gangenseins, die hier im Urtext gegen den Sprachgebrauch als 
lautes Wort auftritt, die erste Aussage von der Dingwelt; 
adjektivisch überhaupt, eine Finsternis, in der noch alle Eigen 
schaften nur die eine graue Farbe des Wüst=und=Leeren zei 
gen, bis Gott sein »es werde Licht« hineinruft; Licht, kein 
Ding, so wenig wie die Finsternis, sondern selber eine Eigen 
schaft, für die Erkenntnis das Gleiche wie für das Wollen das 
»Gut!« — die schlechthin bejahende Bewertung; und nun 
»scheidet« er den Wirrwarr der Eigenschaften, und als die
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.