Full text: Der Stern der Erlösung

SCHÖPFUNG 
*93 
i j 
seinem eigenen Werk »gut« sagt: er hat es gemacht; es ist 
gut. Er schuf — diese Erzählform geht durch das ganze 
Kapitel hindurch: er schuf, er sprach, er schied, er sah, und so 
fort. Vergangenheit und »Er«=Form, doppelte Gegenständlich 
keit. Kein Subjekt außer dem einen immer gleichen gött 
lichen; und dies geht nicht, wie jedes andere Subjekt, als ein 
Besonderes in sein Prädikat als in ein Allgemeines ein, so daß 
das Prädikat dadurch subjektiviert, verpersönlicht, und also 
entgegenständlicht würde, sondern bleibt in reiner, unberühr- 
barer Jenseitigkeit und entläßt das Prädikat frei aus sich zu 
ruhiger Gegenständlichkeit. Wenn zwei dasselbe tun, so ist 
es nicht dasselbe, aber wenn der Eine, der nur Einer sein 
kann, dasselbe tut, so ist es allemal dasselbe: das göttliche 
Subjekt ist das einzige, das sein Prädikat nicht persönlich 
färbt. Zur Sicherung dieser reinen Gegenständlichkeit des 
»er schuf« darf der Schöpfer auch keinen Namen haben, er ist 
nur »Gott« schlechthin. 
Gott schuf. Und die Welt, das Geschaffene? Es »ward«; 
auch dies Wort klingt immer wieder. Wie der Psalm es zu 
sammenfaßt: »Er sprach und es ward«. Die Schöpfung, für 
Gott Gemachthaben, ist für die Welt Gewordensein. Was 
ward? das gleiche, was Gott schuf: die Dinge. Gott schuf den 
Himmel und die Erde. Die Substantive dieses Kapitels, da der 
Platz des aktiven Subjekts von Gott allein eingenommen wird, 
sind akkusativische, von Gott geschaffene Objekte, oder stehen 
als Gewordenes im passiven Nominativ. »Der« Himmel und 
»die« Erde: die andern Substantive erscheinen mit dem un 
bestimmten Artikel, aber dieser erste Satz, der die Schöp 
fung im Ganzen vorwegnimmt — »im Anfang, als Gott den 
Himmel und die Erde schuf«, übersetzen alte jüdische Er 
klärer —, dieser erste Satz, wie er dem Schaffen vorweg die 
klare aktive Form der Vergangenheit und damit der Schöpfung 
ihre Wirklichkeit als Zeit gibt, verleiht auch dem Geschaffenen 
als Ganzem mit einem Schlage die ihm gebührende Form; die 
Bestimmtheit, die jedes einzelne Ding erst auf dem Umweg 
über seine durch den unbestimmten Artikel ausgesprochene
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.