Full text: Der Stern der Erlösung

SCHÖPFUNG 
189 
ins Offenbare vorausetzt, also ganz in einem »Identitäts«=Ver- 
hältnis zur Offenbarung steht, gleich wie nach dem Grund 
dogma des Idealismus das »Denken« zum »Sein«, so entspringt 
die Kunst unmittelbar ihren .Wesenselementen, wie sie im 
Dämmer der Vorwelt aufgetaucht sind. Das »Mythische«, 
»Plastische«, »Tragische«, die geschlossene Ganzheit nach 
außen, die rahmengleich das Sein aus allem andern heraushebt, 
der Zusammenhang der inneren Form, der allen Reichtum der 
Einzelheiten des Kunstwerks zusammenhält, der menschliche 
Gehalt, der dem Schönen Sprachkraft verleiht, über diesen 
drei Grundpfeilern unmittelbar wölben sich die Bogen, die, 
indem sie je zwei verbinden und ineinander überführen, das 
Kunstwerk aufbauen. Unmittelbar auf dem Hervorgang des 
Einzelnen aus einem Ganzen ins Freie, unmittelbar also 
gewissermaßen auf der Erschaffung eines ästhetisch reichen 
Wirklichen aus einem ihm vorausgehenden Vorästhetischen, 
beruht der Anfang vom Lebenstag des Kunstwerks, die Schöp 
fungsreihe der Grundbegriffe, deren erste hier in Kürze über 
blickt werden mögen. 
Die Schöpfung des Kunstwerks geschieht im Urheber. Es 
ist nicht so, daß der Urheber das Kunstwerk schafft; das 
widerspräche dem schon in Platons Jon ausgesprochenen und 
vom Idealismus mit Recht stark betonten unbewußten Werden 
des Werks. Aber das Hervorbrechen des Kunstwerks setzt 
das Gewordensein des Urhebers voraus. Der Urheber ist 
zwar nicht etwa der Schöpfer des Werks, aber sein Geschaf 
fenwordensein ist die Schöpfung, die dem Hervortreten des 
Kunstwerks vorangeht, wie andrerseits das Werk sich erst in 
dem Geschehn, das im Betrachter vorgeht, zu seiner eigent 
lichen Lebendigkeit vollendet. Der Urheber fällt so wenig 
wie sonst ein Meister fertig vom Himmel; Genie ist durchaus 
nicht, wie die allgemeine Bildung heute meint, angeboren, 
sondern, weil auf dem Selbst und nicht bloß in der Persön 
lichkeit beruhend, überfällt es den Menschen eines Tages; 
Wunderkinder sind keine Genies und haben nicht mehr Aus-
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.