Full text: Der Stern der Erlösung

i88 
ZWEITER TEIL: ERSTES BUCH 
Mensch ist mehr. Das sichtbare Zeugnis seiner Seele, das ihrn 
nicht fehlen dürfte, ohne daß er aufhörte, Mensch zu sein, ist 
einzig das Wort. Auch die Kunst ruht unterm Herzen des 
Worts. Sie ist selber Sprache nur des Unaussprechlichen, die 
Sprache solang es noch keine Sprache gibt, Sprache der Vor 
welt. Der Welt vor dem Offenbarungswunder, die uns als ein 
geschichtliches Gleichnis jener Vorwelt dasteht, ist die Kunst 
und nicht das Wort die rechte Sprache. Den Elementen des 
Alls, die aus den dunkeln Gründen des Nichts heraufsteigen, 
ist sie in der Gliederung ihres Wesens die sichtbare Ver 
anschaulichung. Aber gegenüber der lebendig strömenden 
Wirklichkeit der wirklichen Sprache ist ihre Wirklichkeit als 
Kunstwerk selber Gesprochenes, nicht Sprache. Wäre sie 
auch hier noch Sprache, so wäre sie Sprache neben der 
Sprache, und es kann zwar viele Sprachen geben, aber nur 
eine Sprache. Als »Gesprochenes« aber steht sie in allem 
andern lebendigen Wirklichen mitteninne, nicht von ihm zu 
trennen, ihm zu seiner Vollkommenheit notwendig, Glied unter 
seinen Gliedern und als solches erkennbar. Als solches 
erkennbar, aber nicht, wie der Idealismus möchte, in ihrer 
ganzen Wirklichkeit einzubegreifen in das Verhältnis der Weh 
zu ihrem Ursprung und an diesem Verhältnis auszumessen. 
Sondern im Gedanken der Schöpfung ergreifen wir nur einen 
Teil, nur den Anfang des Kunstwerks. Das Leben ist reicher 
als die Welt und ihr Werden; so ist auch die Sprache in ihrer 
Einzelgestaltung und ebenso nun auch die Kunst zu reich, als 
daß sie ganz aus den Gedanken der Schöpfung erkennbar 
würde. Die Weltzeit der Schöpfung ist auch in ihrer Spie 
gelung in dem Lebenstag des Kunstwerks nur der — freilich 
immerwährende — Anfang. 
Nur in einem Punkte wirkt in der bloß »gesprochenen« 
Wirklichkeit des Kunstwerks noch der selbständige Sprach- 
wert nach, den sein allgemeines Wesen in der stummen Vor 
welt angenommen hatte. Während die wirkliche Sprache die 
inneren Umkehrungen der in der stummen Vorwelt gewor 
denen Elemente und das Heraustreten ihrer einzelnen Stücke
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.