Volltext: Der Stern der Erlösung

SCHÖPFUNG 
187 
Wirkliche, aus dem sich die Schatten aus der Ideale Reich am 
Eingang zur Unterwelt Leben trinken konnten und so, des 
eignen, längst versunknen Lebens sich wieder, solange dies 
Blut der Wirklichkeit in ihnen kreiste, erinnernd, sich ihres 
Restes von Leben versicherten. Mißtrauen brauchte der Idea 
lismus dem Kunstwerk nicht entgegenzubringen, denn es war 
Erzeugnis; und weil es trotzdem in der Bewußtlosigkeit 
seines Werdens und der Fraglosigkeit seines Daseins wie ein 
Stück Natur dasteht, so darf er es als die Offenbarung der 
Wirklichkeit ansprechen und ehren. Denn die in der »ge 
meinsamen Wurzel« nur erahnte Wirklichkeit des Alls, ab- 
gesehn vom Denken, glaubte er hier in sichtbarer Gestalt zu 
erblicken. So wurde dem Idealismus die Kunst zur großen 
Rechtfertigung seines Vorgehens; wenn ihn Zweifel be 
schlichen an der Zulässigkeit seiner Methode des »panlogistisch« 
reinen Erzeugers, — er brauchte bloß das Kunstwerk, geist 
erzeugt und doch naturhafte Wirklichkeit, anzusehen, um wie 
der ein gutes Gewissen zu kriegen. Das Kunstwerk senkte 
Wurzeln in dieselbe farblose, vorweltliche Nacht des reinen 
Geistes und blühte doch auf der schönen grünen Weide des 
Daseins. So schien die Kunst ein Letztes, zugleich Bestäti 
gung der Methode des Denkens, »Organon« also, und — der 
Schritt lag nah und war schon bei Kant im Hinweis auf die 
»gemeinsame Wurzel« vorbereitet — sichtbare Erscheinung 
eines »Absoluten«. Das Vertrauen, das der Idealismus dem 
Wort des Menschen, das er nicht als Antwort auf das Wort 
Gottes erkennen mochte, versagte, dies Vertrauen verschenkte 
er an ein Werk des Menschen. Statt dem Sprechen der Seele, 
dem sich Offenbaren der menschlichen Innerlichkeit, das alles 
andre menschliche Sich=Äußern umschließt, trägt und vollen 
det, zu glauben, warf er das ganze Gewicht seiner Ver 
trauensseligkeit auf ein einzelnes, vom ganzen Leibe der 
Menschheit losgerissenes Glied. 
Denn ein Glied bloß ist die Kunst. Ein Glied, ohne wel 
ches der Mensch freilich Krüppel wäre, aber immer noch 
Mensch bliebe. Es ist ein Glied nur neben andern. Der
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.