Full text: Der Stern der Erlösung

SCHÖPFUNG 
Felsen der Schöpfung hervorzwingen wollte, statt sich ver 
trauensvoll an dem Quell der Sprache genügen zu lassen, den 
Gott aus diesem Felsen hervorfließen zu lassen verhieß. Die 
blinde Einseitigkeit, mit welcher der Idealismus alles in das 
Schema der Schöpfung hineinpreßte, weil er mit diesem Be 
griff konkurrieren wollte und meinte, er ließe sich aus dem 
Stromkreis der Offenbarung herausnehmen und als verein 
zelter Begriff wissenschaftlich überwinden, — diese Einseitig 
keit ist die Sünde, die an ihm gestraft wurde. 
D er Idealismus hatte, indem er sich seitab vom Strom der 
Offenbarung stellen zu können meinte, bezeichnender 
weise, wie wir sahen, die Sprache als Organon verworfen, und 
wir mußten für ihn, seinen eigenen Ansätzen folgend, die 
algebraische Symbolik bilden. Zur Sprache fehlte ihm das 
schlichte Vertrauen. Dieser Stimme, die scheinbar sprachlos, 
aber um so wirklicher im Menschen tönte, zu lauschen und zu 
antworten, war der Idealismus nicht gesonnen. Er forderte 
Gründe, Rechenschaft, Errechenbarkeit, was ihm alles die 
Sprache nicht bieten konnte, und erfand sich die Logik, die 
dies alles bot. Sie bot dies alles, nur nicht das, was die 
Sprache besaß: ihre Selbstverständlichkeit, dies daß sie zwar 
mit den Urworten verwurzelt ist in den unterirdischen Grün 
den des Seins, aber schon in den Stammworten hinaufschießt 
ans Licht des oberirdischen Lebens und in diesem Licht auf 
blüht zur farbigen Mannigfaltigkeit, ein Gewächs also mitten 
unter allem wachsenden Leben, von dem sie sich nährt wie 
dieses von ihr, aber unterschieden von all diesem Leben eben 
dadurch, daß sie sich nicht frei und willkürlich über die Ober 
fläche bewegt, sondern Wurzeln hinabstreckt in die dunkeln 
Gründe unter dem Leben. Die idealistische Logik abe/ meint, 
ganz in diesen dunkeln unterirdischen Gründen bleiben zu 
müssen, und so zieht sie, ohne es zu wissen, das Leben der 
Oberwelt, in das hineinzuwachsen sie sich scheut, lieber 
hinab in die Unterwelt und verwandelt das Lebendige in ein 
Reich der Schatten.
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.