Full text: Der Stern der Erlösung

SCHÖPFUNG 
121 
Rekurs auf Gott. Zwischen Gott und Welt schien ebensogut 
das Verhältnis der Erzeugung walten zu können wie das der 
Schöpfung. Und Gott schien gemäß seinem Begriff der Un 
bedingtheit wohl geeignet, Ursprung und Bedingung des Da 
seins der Welt darzustellen. Denn als unbedingte Bedingung, 
als ursprungloser Ursprung, als reines nur sich selbst 
gleiches A — um die mathematischen Symbole hier wieder 
aufzunehmen, deren Wiederauftauchen bald erklärt werden 
soll —, als A = A also, mußte der Erzeuger so gut gefaßt wer 
den wie der Schöpfer. 
Sollte er also Erzeuger sein, so mußte sich das zunächst 
in einer Veränderung des mathematischen Weltsymbols aus 
wirken; die Welt, um mit ihrem Ursprung rational vergleich 
bar zu sein, durfte nicht als B=A, sondern als A=B gefaßt 
werden, — eine Umkehrung, die dem Schöpfungsgedanken 
fremd war, der vielmehr die Welt in ihrer elementaren 
Gestalt aufnahm und nur in dem Heraustreten ihres In 
halts aus der Ruhe der Fertigkeit in die Bewegung 
des Geschehens eine Umkehrung, nicht des Ganzen, 
sondern der Stücke, eintreten ließ. Hier hingegen muß 
das Ganze, die Welt selber, umgekehrt gefaßt werden; 
denn nur auf eine Welt, die A »ist« und als B nur bestimmt 
wird, ist jene rational begreifliche Einwirkung eines Gottes, 
der A »ist«, möglich; eine »Proportion« kann nur zwischen A 
(*A) und A (=B), also zwischen zwei verschiedenen A, be 
stehen, nicht zwischen A (=A) und B (=A), zwischen einem A 
und einem B. Nur eine Welt, die A (=B) ist, kann aus dem 
Gott, der A (=A) ist, hervorgeströmt, »emaniert« sein. Und 
Emanation, Herniederströmen der Welt aus Gott und, in der 
Welt, immer wieder neuer Ströme aus dem jeweils zuletzt 
Hervorgeströmten, das ist die Vorstellung, die weltgeschicht 
lich zuerst mit dem Schöpfungsgedanken der Offenbarung zu 
konkurrieren versuchte. Jedem Neuhervorströmenden ist das, 
aus dem es herniederströmt, wieder ein Gleichnis des gött 
lichen Ursprungs des Ganzen, und es selber sich ein Gleichnis 
des ursprünglichen Herniederströmens der Welt; jedem ist
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.