Full text: Der Stern der Erlösung

i6o ZWEITER TEIL: ERSTES BUCH 
wie sich später bei der Darstellung der »Gestalt« erweisen 
wird. 
Doch nicht allein diese darstellerischen Gründe machen es 
hier wünschenswert, nicht mit den mathematischen Symbolen 
zu arbeiten. Es liegt auch ein tieferer Grund vor. Die Bedeu 
tung, die wir der Mathematik in der Darstellung der Elemente 
und ihrer Geburt aus den dunkeln Gründen des Nichts gaben, 
durften wir ihr geben, weil das Mathematische seinem Wesen 
nach hier seinen Platz hat. Die Mathematik, diese stummen 
Zeichen des Lebens, in denen dennoch für den Wissenden dies 
ganze Leben vorgebildet ist, die Mathematik ist die Sprache, 
die recht eigentlich die Sprache jener Welt vor der Welt ist. 
Daher kommt es. daß innerhalb der Mathematik ihr wesen- 
haftester, ihr man möchte sagen spezifischster, mathematisch 
ster Teil, nämlich der Teil, der unmittelbar mit den Grund 
begriffen aller Mathematik, dem Gleichen und Ungleichen, 
wirtschaftet, die Algebra, hier seinen Platz hat. Es ist der 
Platz, der der Mathematik überhaupt ihrem Wesen nach 
gehört: so nimmt ihn innerhalb der Mathematik ihre wesen- 
hafteste Disziplin ein. In diese Rolle der Sprache der stummen 
Vor=Welt muß sie sich mit der Kunst als der Sprache des 
Unaussprechlichen teilen, bei der ja ebenfalls dort die Grund 
begriffe, das Wesen zur Darstellung kommt. Aber die Kunst 
ist hier die subjektive Sprache, das »Sprechen« gewissermaßen, 
jener stummen Welt; die Mathematik, wie schon ihre notwen 
dige Schriftlichkeit bekundet, ist die objektive Sprache, der 
»Sinn« jener Stille. Diese Aufgabe der Darstellung des 
Sinnes, diese Rolle des Symbole liefernden Organons über 
nimmt also in der sich äußernden, sich offenbarenden Welt ein 
anderer Träger. An Stelle einer Wissenschaft stummer 
Zeichen muß eine Wissenschaft lebendiger Laute treten; an 
Stelle einer mathematischen Wissenschaft die Lehre von den 
Wortformen, die Grammatik. 
Aus den stummen, bloß mitgedachten Urworten, die, sicht 
bar gemacht in den algebraischen Symbolen, als unhörbare
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.