Full text: Der Stern der Erlösung

SCHÖPFUNG 
EL 
Augenblick zu erschaffen, genau als wenn es das Allgemeine 
selber wäre. Die Vorsehung besteht hier also in unendlich 
vielen zersplitterten Schöpfungsakten, die, unter sich zusam 
menhanglos, jeder das Schwergewicht einer ganzen Schöpfung 
haben. 
Das ist die Lehre der herrschenden orthodoxen Philosophie 
im Islam gewesen. Auf das Einzelne stürzt hier in jedem 
Augenblick der ganze Anprall der göttlichen Schöpfermacht. Es 
wird nicht jeden Augenblick »erneuert«, sondern jeden Augen 
blick gleich mit Haut und Haaren »erschaffen«. Es kann sich 
nicht retten vor dieser furchtbaren, in ihre Infinitesimale zer 
splitterten Vorsehung Allahs. Während der Gedanke der 
Welt s »Erneuerung« dem Einzelnen, gerade weil er es nur im 
Ganzen mitfaßt, den Zusammenhang mit der einen Schöpfung 
und dadurch mit der Einheit des Daseins wahrt und also die 
Vorsehung auf die Schöpfung gründet, zerstört diese Auf 
fassung der Vorsehung als der ständigen schöpferischen Ein 
griffe jede Möglichkeit solchen Zusammenhangs; dort ist die 
Vorsehung als ereignishafte Erneuerung der Schöpfungstat die 
Erfüllung des in der Schöpfung wesentlich Angelegten; hier 
ist sie, als trotz ihrer Augenblicklichkeit in jedem Fall wieder 
wesenhafter Eingriff in die Schöpfung, eine fortwährende Kon 
kurrenz von Schöpferakten mit der Einheit der Schöpfung, 
eigentlich eine von Gott dem Weltherrscher gegen Gott den 
Schöpfer gerichtete — Magie, nicht ein von Gott dem Welt 
herrscher für Gott den Schöpfer getanes Zeichen. Trotz des 
heftig und hochmütig vorangetragenen Gedankens der Einheit 
Gottes gleitet der Islam so in ein, wenn der Ausdruck erlaubt 
ist, monistisches Heidentum aus; Gott selbst konkurriert mit 
Gott selbst in jedem Augenblick, als wäre es der bunte strei 
tende Götterhimmel des Polytheismus. 
Um also zusammenzufassen: der Islam behauptet die »be 
sondere Vorsehung« in unmittelbarem Zusammenhang mit der 
Kreatürlichkeit der Welt. Der wahre Glaube hingegen be 
hauptet im Zusammenhang mit der Kreatürlichkeit nur die all 
gemeine Vorsehung und verweist den Gedanken der »be
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.