Full text: Der Stern der Erlösung

i$6 
ZWEITER TEIL: ERSTES BUCH 
W ieder liefert der Islam die Probe aufs Exempel. Erführt 
auch hier den vorweltlichen Begriff, hier den des 
Seins, ohne innere Umkehr in den Begriffkreis der Offenbarung 
hinein. Das Sein, wie es bei der Gestaltung der Welt mit 
wirkte, dieses zwar vielfältig verzweigte, aber wesenhafte 
ruhige Sein des weltlichen Logos, behauptet er ohne weiteres 
als das Sein der geschöpflichen Welt. Deren Sein ist sonach 
nicht Dasein, nicht allgemeines und doch nur augenblickliches 
und also als Ganzes täglich der Erneuerung bedürftiges; 
sondern in wesenhafter Bejahung stellt die Welt ihr Sein aus 
sich heraus und legt es als ihre Kreatürlichkeit vor Gottes 
Füße. Und nun hat Allah die Wahl, wie er seine Vorsehung 
walten lassen will; er kann sie entweder ein für alle Mal auf 
das Ganze der Welt gerichtet haben und auf alles Einzelne 
nur, weil es irgendwie in diesem Ganzen miteingeschlossen 
und mitgesetzt ist. Das ist die Vorstellung vom Kismet, wie 
wir sie gewöhnlich meinen. Aber die andere Möglichkeit ist 
noch merkwürdiger, weil sie sich näher mit dem echten Vor 
sehungsbegriff, wie wir ihn eben entwickelten, berührt und 
sich grade deshalb charakteristisch gegen ihn unterscheidet. 
Allah kann nämlich auch das Einzelne unmittelbar fassen 
wollen; es ist ja auch in diesem Allgemeinen mitgesetzt; denn, 
wie wir uns entsinnen, ist das Allgemeine, wie es in die 
gestaltete Welt einging, nicht Allgemeines schlechtweg, 
sondern »Begriff«, Allgemeines des Besonderen, Inbegriff alles 
Allgemeinen aller Besonderen. Aber das Besondere kann in 
diesem Allgemeinen, das wesenhaft ist, im Gegensatz zu vor 
hin, wo es augenblickshaft war, nun ebenfalls nicht augen 
blickshaft, sondern nur wesenhaft sein. Ein wesenhaftes Be 
sonderes, also ein Besonderes, das gewissermaßen ein All 
gemeines im kleinen ist, ein Besonderes, das, obwohl Beson 
deres, dennoch, soweit es an ihm selbst liegt, »immer und 
überall« ist. Was heißt das aber? Es heißt, daß es nur durch 
schöpferisches Freisetzen, also nur durch »Bejahung« ent 
stehen kann, nicht durch die selbstverneinende Erneuerung. Es 
wird hier Allah demnach zugemutet, jedes Einzelne in jedem
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.