Full text: Der Stern der Erlösung

132 
ZWEITER TEIL: EINLEITUNG 
zwischen den Begriffen Offenbarung und Erlösung stiftet, selber 
wieder einzubauen in den Begriff der Schöpfung. Auch Offen 
barung, auch Erlösung sind eben in gewisser, noch nicht aus 
einanderzusetzender Weise Schöpfung. Und so liegt hier der 
Punkt, von wo aus die Philosophie das ganze Gebäude der 
Theologie neu errichten kann. Die Schöpfung war es, welche 
die Theologie im neunzehnten Jahrhundert in ihrer Versessen 
heit auf den Gedanken der lebendig gegenwärtigen Offen 
barung vernachlässigt hatte. Und* grade die Schöpfung ist 
nun die Pforte, durch die die Philosophie in das Haus der 
Theologie eintritt. 
In diesem Verhältnis zur Schöpfung zeigt sich der Zusam 
menhang des Wissens mit dem Begriff der Vergangenheit. 
Die Wahrheit ist immer das, was war, — sei es als »a priori«, 
als Platons „in altheiliger Macht Ragendes“, sei es als Gegen 
stand der „Erfahrung“. So war das Vertrauen auf die 
historische Theologie nur deshalb von vornherein unberech 
tigt, weil man hier bloß einem Ausschnitt des Wissens die Aus 
einandersetzung mit dem Glauben freigab; weiterhin freilich 
litt sie an der verfehlten Fragestellung, die dem Wissen seine 
Eigentümlichkeit, unveränderlich, wie eben nur das Ver 
gangene, zu sein, nicht auszuleben verstattete, sondern von 
ihm verlangte, daß es Rücksicht oder vielmehr Vorsicht auf 
das Gegenwartserlebnis nehme. Indem wir das Wissen also 
auf den Begriff der Schöpfung aufbauen, erlauben wir ihm, 
jene seine Eigentümlichkeit, daß es den Dingen »auf den 
Grund«' geht, auszuleben. Wir machen den Glauben ganz zum 
Inhalt des Wissens, aber eines Wissens, das selber einen 
Grundbegriff des Glaubens sich zugrunde legt. Daß es das 
tut, kann freilich erst im Laufe des Tuns selber sichtbar wer 
den, da eben der Grundbegriff des Glaubens als solcher erst 
erkannt werden kann, wenn das Wissen bis zur Darstellung 
des Glaubens gelangt, nicht früher. 
Aber erheben sich gegen diesen hier in Umrissen ange 
deuteten neuen theologischen Rationalismus nicht wieder alle
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.