Full text: Der Stern der Erlösung

VOM WUNDER 
129 
9 
heit über Bord werfen und sich einbilden, ohne diesen Ballast 
das schon gefährlich angerammte Schiff des Glaubens noch 
sicher über das Meer der Gegenwart bringen zu können; aber 
es war nicht gesagt, daß das, was man fallen ließ, auch wirk 
lich — fiel. Die Vergangenheit, weit entfernt, der Theologie 
den Gefallen zu tun, wirklich zu sinken, klammerte sich viel 
mehr an das Fahrzeug, aus dem sie herausgeworfen war, 
außen an und belastete es so schwerer als zuvor, wo sie sach 
gemäß im Innern verstaut war. Die Theologie des neun 
zehnten Jahrhunderts mußte nicht wegen, sondern trotz 
Schleiermacher historische Theologie werden und mußte es 
doch wieder um Schleiermachers willen; denn hier lag der 
Punkt, wo über die Standfestigkeit seines Grundgedankens, 
der ja der Grundgedanke der Zeit geworden war, letztlich ent 
schieden wurde. 
Worin bestand die Aufgabe der Vergangenheit gegenüber, 
die sich die historische Theologie stellte? Die Erkenntnis war 
ja, da sie von Theologen gesucht wurde, nur Mittel zum 
Zweck. Zu welchem? Die Vergangenheit sollte doch für den 
Glauben unwichtig sein. Aber da sie nun doch einmal vor 
handen war, so gilt es sie zu interpretieren, daß sie ihm wenig 
stens nicht lästig werde. Und das geschah denn auch aufs 
ausgiebigste. Der Weg war, dies Ziel einmal ins Auge gefaßt, 
höchst klar: das Vergangene muß die Züge der Gegenwart 
annehmen. So allein wird es ihr ganz ungefährlich. Der Ent 
wicklungsgedanke wird als dienstbarer Geist beschworen, um 
den Stoff bis zu einem bestimmten Höhepunkte, dem früheren 
Zentralwunder des offenbarten Glaubens, zu ordnen; alsdann 
wird ihm der Laufpaß gegeben; er hat seine Schuldigkeit 
getan, er kann gehen. Dieser Höhepunkt wird mit dem 
Erlebnisinhalt der Gegenwart inhaltlich einfach gleichgesetzt, 
so daß nun folgendes Ergebnis vorliegt: die Vergangenheit ist 
in ihrem unwesentlichen Teile durch den Entwicklungs 
gedanken neutralisiert; in ihrem wesentlichen, der allein den 
Anspruch stellen könnte, als Maßstab des gegenwärtigen Er 
lebnisses zu gelten, ist sie inhaltlich diesem Erlebnis bis zum
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.