Volltext: Kinder- und Hausmärchen

248 
nach einer Weile sie sich setzte und ihre Haare losflocht, die 
strahlten von Glanz. Gleich sprach sie wieder: 
weh'! weh'! Windchen, 
fass' Kürdchen sein Hütchen, 
und laß'n sich mit jagen, 
bis daß ich mich geflochten und geschnatzt 
und wieder aufgesatzt. 
Da kam ein Windstoß und fuhr mit Kürdchens Hut weg, daß 
es weit zu laufen hatte, und die Magd kämmte und flocht 
ihre Locken still fort, welches der alte König alles beobachtete. 
Darauf gieng er unbemerkt zurück, und als Abends die Gän 
semagd heim kam, rief er sie bei Seite und fragte: „warum 
sie dem allem so thäte?" „Das darf ich euch und keinem 
Menschen nicht sagen, denn so hab' ich wich unter freiem Him 
mel verschworen, weil ich sonst um mein Leben wäre gekom 
men." Er aber drang in sie und ließ ihr keinen Frieden, 
„willst du mir's nicht erzählen," sagte der alte König end 
lich, „so darfst du's doch dem Kachelofen erzählen." „Ja, 
das will ich wohl" antwortete sie. Damit mußte sie in den 
Ofen kriechen und schüttete ihr ganz Herz aus, wie es ihr bis 
dahin ergangen, und wie sie von der bösen Kammerjungftr 
betrogen worden war. Aber der Ofen hatte oben ein Loch, da 
.lauerte ihr der alte König zu, und vernahm ihr Schicksal von 
Wort zu Wort. Da war's gut, und Königskleider wurden
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.