Volltext: Kinder- und Hausmärchen

7 
Kind, ich will es mit mir nehmen, seine Mutter seyn und 
für es sorgen." Der Holzhacker holte sein Kind, und übergab 
es der Jungfrau Maria, die nahm es mit sich hinauf in den 
Himmel. Da gieng es ihm wohl, es aß Zuckerbrot und trank 
süße Milch, und seine Kleider waren von Gold und die Eng 
lein spielten mit ihm. Als es nun vierzehn Jahr alt gewor 
den war, rief es einmal die Jungfrau Maria zu sich und 
sprach: „liebes Kind, ich habe eine große Rei>'e vor, da nimm 
die Schlüssel zu den dreizehn Thürendes Himmelreichs in Verwah 
rung ; zwölf darfst du davon aufschließen, und die Herrlichkeiten 
betrachten, aber die dreizehnte, die dieser kleine Schlüssel öff 
net, die ist dir verboten, und hüte dich, daß du sie nicht aus 
schließest, sonst wirst du unglücklich." Das Mädchen versprach 
ihr gehorsam zu seyn und als nun die Jungfrau Maria weg 
war, sieng es an und besah die Wohnungen des Himmelreichs, 
jeden Tag schloß es eine auf, bis die zwölfe herum waren. 
In jeder aber saß ein Apostel, und war so viel Glanz umher, 
daß es sein Lebtag solche Pracht und Herrlichkeit nicht gesehen 
hatte, und es freute sich darüber und die Englein, die es im 
mer begleiteten, freuten sich mit ihm. Nun war nur noch die 
verbotene Thüre übrig, da empfand es eine große Lust, zu 
wissen was dahinter verborgen wäre und sprach zu den Eng- 
lein: „ganz aufmachen will ich sie nicht, aber ein bischen aus 
schließen, damit wir durch den Ritz sehen." „Ach nein, sag/
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.