Full text: Kinder- und Hausmärchen

120 
sprang Ln den Wald und suchte Blumen. Und wenn es eine 
gebrochen hatte, meint' es, dort stund noch eine schönere, und 
Lief darnach, und lief weiter Ln den Wald hinein. Der Wolf 
aber gieng geradeswegs nach dem Haus der Großmutter, und 
klopfte an die Thüre. „Wer ist draußen?" — „Rothkapv- 
chen, das bringt dir Kuchen und Wein, mach mir auf." - 
„Drück nur auf die Klinke, rief die Großmutter, ich bin zu 
schwach, und kann nicht aufstehen." Der Wolfdrückte ander 
Klinke, und er trat hinein, ohne ein Wort zu sprechen, geradezu 
an das Bett der Großmutter, und verschluckte sie. Dann 
nahm er ihre Kleider, that sie an, setzte sich ihre Haube auf, 
legte sich Ln ihr Bett, und zog die Vorhänge vor. 
Rothkäppchen aber war herum gelaufen nach Blumen, 
und als es so viel hatte, daß es keine mehr tragen konnte, 
fiel ihm die Großmutter wieder ein, und es machte sich auf 
den Weg zu ihr. Wie es ankam, stand die Thüre auf, darü 
ber verwunderte es sich, und wie es Ln die Stube kam, sahS 
so seltsam darin aus, daß es dacht: ei! du mein Gott, wie 
ängstlich wird mirs heut zu Muth, und bin sonst so gern bei 
der Großmutter. Drauf gieng es zum Bett, und zog die Vor 
hänge zurück, da lag die Großmutter, und hatte die Haube 
tief ins Gesicht gesetzt und sah so wunderlich aus. „Ei Groß, 
mutter, was hast du für große Ohren!" — „daß ich dich besser 
hören kann."-— „Ei Großmutter, was hast du für große
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.