Full text: Frankfurter Musenalmanach (1781)

( 104 ) 
Wenn hier die Fiedel klingt, 
Wie es so munter springt! 
Sind andre mitten in dem Raum, 
Sind wir schon um den Lindenbaum. 
Nennt mich es seinen Schatz, 
Und giebt mir einen Schmatz, 
Denn wird es mir so wohl, so wohl, 
Wie einem Hasen in dem Kohl- 
Drück' ich's in meinen Arm, 
Wird mir's bald kalt, bald warm: 
Da fährk's so artig durch mich hin, 
Ich glaub, daß ich im Himmel bin. 
Ich kann nicht ohn' es seyn, 
Das Mädel muß ich freyn! 
Versagt es mir sein Vatter, ha! 
Dann marsch! mit nach Amerika! 
H. Wagner. 
( iOs ) 
Das Klock che n. *) 
§)ie Liebe treibt, wie in den Städten, 
So auch in Wäldern, schlau ihr Spiel; 
Bringt, wie die Selmen, Stellen, Meten, 
Co hier auch Ilsen an ihr Ziel. 
Der muntre Häusel sah -mit Sehnen 
Nach Ilsen, eben reif zur Lust; 
Mir ihres jungen Busens Dehnen, 
Dehnt sich zugleich auch seine Brust. 
E 6 Doch 
*) Die Idee zu tiefem Gedicht scheint dem Dich 
ter ein Pariser Kupferstich gegeben zu hab n, 
worauf ein junger Baccalaurciis eben das, was 
hier Hanse!, vornimmt. Unter dem Kupferstich 
sind einige Verse. 
Un ‘galant Bachelier von lut dans uu. 
hameaa 
Donner lecon ci’amour ä la jeune 
fsabeau, etc. 
Anmerkung des Herausgebers.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.